iGrill für iPhone und iPad erschienen

Sonne, Ferien und rauchender Grill: Was braucht es mehr, um glücklich zu sein? Klarer Fall: Das perfekt gegrillte Steak. Apple-Fans wären nicht glücklich, wenn es für dieses hoch gesteckte Ziel nicht auch ein eigenes Gadget geben würde. Gibt es: iGrill misst die Temperatur im Grillfleisch und funkt sie via Bluetooth direkt aufs iPhone oder iPad. Die kostenlose iGrill App schlägt dann sofort Alarm, sobald das Fleisch auf den Punkt gegart ist.

Kurz zusammengefasst:
– Neues Apple-Zubehör: iGrill
– Gadget misst Grilltemperatur und gibt sie per Bluetooth weiter
– Kostenlose iGrill-App für iPhone, iPod touch und iPad
– Entwickelt von iDevices
– Im Angebot ab sofort bei arktis.de
– Zweiter Mess-Stift optional erhältlich
– Misst auch Temperaturen für andere Zwecke
– Preis: 89 Euro
– Link: http://www.arktis.de/

Wie wird man zum perfekten Grillmeister? Das fragen sich viele – und das sonnige Wetter erfordert schnelle Antworten. Der Apple-Versandhändler arktis.de (http://www.arktis.de/) hält eine schnelle Lösung bereit und präsentiert den von iDevices entwickelten iGrill.

Der iGrill ist das perfekte Gadget für alle Kohle-, Gas- und Elektrogriller. Das kleine Gerät bietet einen Hitzesensor in Form eines langen Mess-Stiftes an, der sich direkt in das auf dem Grill liegende Fleisch bohren lässt und so die aktuelle Kerntemperatur eines in den Flammen badenden Steaks feststellt.

Die aktuell gemessene Temperatur wird auf dem iGrill-Gerät angezeigt – in Grad Fahrenheit oder Celsius. Aber das allein ist noch nicht der große Clou. Denn alleine kann der iGrill nur Messungen durchführen, nicht aber Alarm schlagen, sobald das Fleisch auf den Punkt genau gebrutzelt ist.

Hier kommt die kostenlose App iGrill zum Einsatz, die im App Store zum Download angeboten wird. Die Universal-App funktioniert gleichermaßen auf dem iPhone, dem iPod touch und dem iPad. Sie nimmt die aktuellen Messdaten via Bluetooth vom iGrill-Gerät entgegen – und überwacht sie.

In der App wählt der Grillmeister aus, ob er Truthahn, Lamm, Schwein oder Rind auf dem Grill hat. Außerdem bestimmt er, ob er sein Fleisch blutig, blutig-medium, medium, medium-well done oder well done haben möchte. Die App weiß selbst, welche Kerntemperatur im Fleisch gemessen werden muss, damit der gewählte Zustand erreicht ist. Bei einem Rindersteak müssen etwa 66-68 Grad gemessen werden, damit das Fleisch medium-well done ist. Sobald das der Fall ist, schlägt die App Alarm – und das Steak darf auf den Teller.

Rainer Wolf, Geschäftsführer von arktis.de: „iGrill revolutioniert das Grillen. Meist lässt man das Fleisch doch viel zu lange auf dem Grill, weil man fürchtet, dass es noch nicht ganz durch ist. Völlig trockenes Grillgut mit Kaugummi-Konsistenz, das war einmal. Ab sofort kommt perfekt gegrilltes Fleisch auf den Tisch – und jeder bekommt sein Stück genau so, wie er es gern haben möchte.“

Kleiner Tipp: Wer einen zweiten Mess-Stift kauft, kann in der App auch gleich zwei Steaks auf einmal überwachen. Und natürlich lässt sich der Temperaturfühler auch verwenden, um die perfekte Poolwasser-Temperatur zu kontrollieren und weitere Messungen durchzuführen. Das Gerät ist ab sofort für 89 Euro im arktis.de-Shop zu haben. (2749 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben)

Homepage arktis.de: http://www.arktis.de/
Produktinfos: http://www.arktis.de/igrill-fuer-iphone-und-ipad/?u=a3917c00044cb97b942867cd67e2a1d5

U-Board Ständer Weiß

Wer ein MacBook zu Hause hat, kann mir bestätigen, dass man nicht viele USB Plätze zur freien Verfügung hat. Wenn am MacBook dann noch ein Cinema Display angeschlossen hat, kennt zudem auch den Platzmangel und die Sache mit der Augenfreundlichkeit.

Von Oliver habe ich ein schönes Produkt bekommen, mit dem man diese negativen Punkte zum größten Teil aus dem Weg gehen kann. Es handelt sich um den heutigen Test um das U-Board. Ihr wißt nicht,was das U-Board ist ? Dann lest einfach weiter…

  • Bezeichnung: U-Board
  • Hersteller: iclooly
  • Material: Tempered Glas, Kunststoffteile aus ABS

Verarbeitung:

Beim U-Board sind alle Ecken und Kanten sehr säuberlich verarbeitet wurden und alles sitz da wo es passt. Die Glasscheibe wird sicher im Karton transportiert, so dass Ihr keine Angst haben braucht, dass diese auf den Postweg kaputt oder zerkratz wird.

Das wichtigste bei Leuten die viel vorm Rechner sitzen und dabei Kaffee trinken ist die integrierte Tassenhalterung, denn diese kann wahlweise rechts oder links befestigt werden. Eine Kaffeetasche passt dort ohne Probleme rein und hält auch stand, so dass Ihr Euren geliebten Kaffee immer parat habt und keine Angst haben müsst, dass dieser mal ausversehen umkippt.

Handhabung / Funktionen:

Nachdem die ganzen Einzelteile ausgepackt wurden sind, muss das U-Board nur noch zusammen gebaut werden, was relativ schnell geht. Die Glasplatte, welche maximal 15kg aushält, muss dazu in die beiden Seitenteile aus Kunstoff geschoben werden. Dann sollten die 4 kleinen Schrauben mit einem Kreuzdreher eingeschraubt werden und dann einfach nur noch die 4 Abdeckungen für die Schrauben befestigen und schon ist das U-Board einsatzbereit.

Möchte man dazu noch die 3 integrierten 5 Volt USB Ports benutzen, sollte die Verlängerung noch am PC/Mac angeschlossen werden, so dass diese dann aktiv arbeiten können. Dazu sei aber gesagt, dass Peripherie Geräte die eine eigene Stromversorgung benutzen darüber nicht angeschlossen werden sollen.

Style:

In meinen Augen ist es klar ein Apple Gadget, denn schon allein wegen der Farbe und dem Aussehen kann dieses Produkt in den Apple Bereich eingestuft werden. Wobei ich auch nicht abstreiten möchte, dass Windows Benutzer dieses Produkt auch nutzen können. Es wäre ja schlich weg gelogen, wenn ich sagen würde, dass es ein reines Apple Produkt ist.

Persönlich habe ich mein Cinema Display auf das U-Board gestellt und kann dadurch viel besser arbeiten, da der Monitor höher gestellt wurde und meine Augen damit viel besser umgehen können. Ich muss meinen Nacken nicht mehr verspannen und kann so auch längere Zeit davor sitzen ohne irgendwelche Probleme zu haben.

Bilder:

Bewertung:

positivpositivpositivpositivpositiv

Preis:

Der U-Board Ständer kann zu einem Preis von nur 39,99 Euro auf der Seite von Oliver erworben werden.

arktis.de wird 25 Jahre alt und wir gratulieren

arktis.de wird 25 Jahre alt – und bietet 25 Tage lang extrem coole Preise an!

arktis.de, das ist der „etwas andere“ Versandhändler für Apple-Zubehör. Ein Händchen für besonders ausgefallene Gadgets, ein cooles Design und viel digitales Leben im Online-Shop: So überzeugt arktis.de bereits seit 25 Jahren die staunenden Kunden. Passend zum 25-jährigen Jubiläum lobt arktis.de nun 25 Tage Jubelpreise aus – und senkt die Preise für viele beliebte Artikel.

Bei arktis.de schaut Geschäftsführer Rainer Wolf eigentlich immer nur nach vorn. Ständig ist das arktis-Team auf der Suche nach neuen, ausgefallenen Apple-Gadgets, die einer wachsenden Gemeinschaft von iPhone-, iPad- und Mac-Interessierten gefallen könnten. Aber im April darf der Blick auch einmal über die Schulter nach hinten gehen.

Am 1. April vor 25 Jahren wurde arktis.de (http://www.arktis.de/) von Rainer Wolf gegründet – auf den Tag genau 10 Jahre nach Apple. Zunächst ging es um Zubehör für den C-64 und später für den AMIGA-Markt. In den AMIGA-Zeiten ging Arktis noch unter dem Label „OASE – quellfrische Software“ an den Start. Schon bald sattelte das Unternehmen dann um auf das Thema Macintosh. Heute ist arktis.de autorisierter Apple Händler und einer der größten Zubehör-Versender im Apple-Markt.“

arktis.de ist berühmt für seine ebenso nützlichen wie auch besonders schrägen Artikel. Im Portfolio finden und fanden sich immer wieder Gadgets, die es in keinem anderen Online-Shop gibt. In den letzten 25 Jahren gab es immer wieder extreme Erfolge. Dazu zählt auf jeden Fall der Bildschirmschoner „Aquarium“, der auf dem Mac und auf dem PC sehr viele neue Besitzer fand. Oder der LED-Duschkopf, der farbig leuchtendes Wasser aus den Düsen schiessen ließ. Ein Händchen für das richtige Timing bewies arktis.de auch mit den Sonnenfinsternisbrillen, die passend zur Sonnenfinsternis 1995 angeboten wurden: Eine Million Exemplare wurden verkauft.

Der Apple-Versender ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Als „zentrales münsterländisches Logistikcenter“ dient inzwischen eine selbstgebaute Lagerhalle in Rosendahl, in der inzwischen 30 Mitarbeiter damit beschäftigt sind, täglich 1.500 bis 2.000 Pakete zu versenden.

Geschäftsführer Rainer Wolf: „Tolle Fakten aus 25 Jahren arktis.de: Unsere Domain arktis.de wurde genau eine Woche nach apple.com angemeldet. arktis.de war Deutschlands erster Online Shop im EDV Bereich. Und wir waren die ersten, die CDs auf dem Mac-Markt angeboten haben.“

arktis.de: 25 Jahre Bestehen, 25 Tage polarfrische Schnäppchen
arktis.de feiert 25-jährigen Geburtstag als „Kistenschieber“ – und bringt die Geschenke gleich selbst mit. 25 Tage lang – bis Ende April 2011 – gibt es täglich neue Schnäppchen aus dem arktis.de-Portfolio.

Auf der Seite http://www.arktis.de/polarfrische-schnaepchen-sale-bei-arktis.de/ werden alle Jubiläumsschnäppchen vorgestellt. Ganz egal, ob es um die beliebte iPhone 4 Flaschenöffner-Hülle, um einen iPhone 4 Fahrradhalter, um ein 3in1 Ladekabel oder um die beliebten App-Magnete geht: Bei allen Artikel kann der Kunde viel Geld sparen und echte Schnäppchen machen. Die Zusammenstellung der arktis.de-Angebote ändert sich täglich. So lohnt es sich, bis Ende April täglich zu überprüfen, ob nicht ein neues Gadget zum Vorzugspreis angeboten wird.

Apple iPad 2 Unboxing – Ausfuehrlicher Test – Vergleich mit iPad 1

Seit dem heutigen Tag dürften viele Apple Fans aus den USA das iPad2 ihren eigen nennen, aber auch einige Deutsche waren beim Verkaufsstart dabei und konnten sich mit als erster das neue iPad2 ordern.

Sascha von netbooknews.de hatte nach 4 Stunden auch das Glück und kann das neue Gadget nun sein eigen nennen und soweit ich weiß, hat er als erster hier in Deutschland ein erstes Video über das iPad2 online gestellt.

Dort geht er auf einen direkten Vergleich zum iPad1 ein, sowie die Benchmarks und der Geschwindigkeit. Wobei ich sagen muss, dass das Video sehr gut gemacht wurden ist, obwohl er eine Notlösung als Stativ genutzt hat. Schau Euch das Video einfach mal in Ruhe an, denn dieses sollte Euch den eventuellen Kauf erleichtern. Danke Sascha für dieses gute Video.

Fotos der heutigen Keynote 2011 – iPad2 Event

engadget.com war bei der heutigen Keynote mit dabei und hat eine Menge Fotos gemacht, welche ich Euch hier präsentieren möchte. Bitte bedenkt, dass die ganzen Fotos dem Copyright von engadget.com unterliegen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim anschauen der Keynote in Bildern und wer diese im Video Format haben möchte, sollte sich noch ein wenig gedulden. Denn dann gibt es die ganze Keynote im iTunes Store.

http://www.engadget.com/2011/03/02/live-from-apples-ipad-2-event/

„Berliner Zeiten“ – B.Z. startet iPad Magazin

Am Dienstag, 15. Februar 2011, startet die B.Z., Berlins größte Zeitung, das eigens für das iPad entwickelte Magazin „Berliner Zeiten“. Monatlich bietet die App in spannenden Reportagen, Hintergrundberichten und Analysen, Wissens- und Lesenswertes aus der Hauptstadt. Foto-Reportagen und Kolumnen ergänzen das digitale Angebot. In der Rubrik „Neu!“ stellt das Magazin zudem Neuerscheinungen zum Lesen, Hören, Sehen und Spielen vor. Michael Gronau, Technik-Experte der B.Z., präsentiert darüber hinaus die neuesten Hauptstadt-Trends und Technologie-Gadgets.
Wolfgang Saurin, Verlagsgeschäftsführer der B.Z. Ullstein GmbH: „Die Magazin-App ‚Berliner Zeiten’ ergänzt das umfangreiche Angebot der B.Z.-Markenfamilie um ein weiteres innovatives Angebot. Nach Print, Online, Mobile sowie der iPhone App bieten wir nun auch auf dem Tablet-PC beste Unterhaltung und hervorragenden Lesestoff.“

Peter Huth, B.Z.-Chefredakteur, ergänzt: „Berlin ist die spannendste Stadt Deutschlands. Was hier geschieht, ob in Politik, Wirtschaft und Kultur, bewegt die Menschen im ganzen Land. Mit den ‚Berliner Zeiten’ können wir nun die besten Reportagen, Analysen und Hintergrundberichte von B.Z. und B.Z. am SONNTAG auch Berlin-Interessierten außerhalb unseres Print-Vertriebsgebiets präsentieren.“
Die iPad-App kostet 1,59 Euro pro Monat und kann sowohl online als auch offline genutzt werden.

Über die B.Z.
Die B.Z. ist die größte und traditionsreichste Zeitung Berlins. Seit über 130 Jahren präsentiert sie Nachrichten mit starker regionaler Bindung – schnell und auf den Punkt gebracht. Aktuell verkauft die B.Z. mehr als 160.000 Exemplare (IVW IV/2010) und erreicht 480.000 Leser (ma II/2010). Neben der B.Z. und der B.Z. am SONNTAG umfasst die B.Z.-Markenfamilie auch das Online-Angebot www.bz-berlin.de, das Spiele-Portal www.kiez-keile.de sowie die B.Z. iPhone App.

ZAGGmate Case inkl. Tastatur im Test

Mein heutiger Bericht dreht sich um das ZAGGmate, welches ein stabiles Case mit integrierter Bluetooth Tastatur ist. Erst gestern kam die Pressemitteilung rein, dass dieses Gadget auf der Macworld Expo 2011 als Best-of-Show-Produkt ausgezeichnet wurde. Ich möchte dieses Gadget nun für Euch testen, so dass Ihr nachlesen könnt, ob ich persönlich damit zufrieden bin.

  • Bezeichnung: ZAGGmate mit Bluetooth Keyboard für Apple iPad
  • Hersteller: ZAGG.com
  • Material: anodisch veredeltem Aluminium

Verarbeitung:

Das ZAGGmate kommt mit einem Gewicht von 370 Gramm zu den Besitzer, was relativ gering ist, denn im Vergleich zu anderem Cases ohne Tastatur kann man das ZAGGmate als Leichtgewicht einstufen.
Das veredelte Aluminum macht einen sehr guten Eindruck und auch die Tastatur lässt sich sehr gut bedienen. Die einzelnen Tasten haben einen guten Druckpunkt und keine Taste klemmt irgendwo.

Das iPad wird mit der Display Seite auf die Tastatur gelegt und kann so transportiert werden. Angst, dass das Display verkratzt braucht man nicht zu haben, denn der ganze Tastatur Bereich besteht aus Gummi, so dass dem Display nix passieren kann. Anders sieht es aber mit der Rückseite vom iPad aus, denn dieses steht frei und ist so nicht vor Kratzer geschützt.

Über zwei kleine Aussparungen kann das iPad sehr gut hingestellt werden, da sich diese beiden Kanten an das iPad Display klemmen. Dadurch wird verhindert, dass das iPad ungewollt umkippt oder zur Seite rutsch. Diese Variante finde ich sehr gut, denn ich muss so keine Sorge haben, dass dem iPad was passiert. Wenn das iPad dann transportiert wird, muss man aufpassen, wenn es in das ZAGGmate hinein gelegt wird, denn schon beim kleinsten Ausrutscher hat man einen Kratzer auf dem Display, da dass Aluminium dagegen gekommen ist.

Handhabung / Funktionen:

Das ZAGGmate ist denkbar einfach zu bedienen, denn es muss nur eingeschaltet und der kleine Knopf für die Bluetooth Funktion gedrückt werden, so dass das Gadget betriebsbereit ist. Nun muss im iPad noch die Bluetooth Funktion eingeschaltet werden und schon nach paar Sekunden wird die Tastatur gefunden und muss mit dem iPad gekoppelt werden, damit diese beiden Geräte zusammen arbeiten können.

Mit den Funktionstasten kann das iPad auch gesteuert werden, so dass die integrierten Medientasten genutzt werden können, oder aber auch ein externe Monitor kann aktiviert werden. Aber auch die Tastatur kann während des Schreibens über das ZAGGmate an- und ausgestellt werden. Damit kann das iPad fast komplett auf die Fingergesten verzichten.

Jedoch können in meinen Augen gerade längere Texte damit nicht geschrieben werden, weil das Case nicht hochkant hingestellt werden kann, wie man es vom Apple Case oder viele anderen kennt. Würde es eine Ausrichtung geben, dass der hintere Bereich ein wenig angekippt werden kann, könnte ich mir vorstellen, dass das Schreiben Spaß macht, aber so konnte ich schon nach paar Sätzen nicht mehr so gut schreiben.

Style:

Für mich nix besonderes, denn bis auf die Aluminium Seite kann über den Style nix geschrieben werden. Schön wäre es noch, wenn es dort irgendein Muster geben würde, damit es nicht so langweilig aussieht. Aber dort kann man sich selber helfen und einen Aufkleber von Carsten bestellen, welcher dann darauf geklebt werden kann.

Bilder:

Bewertung:

positivpositivpositivnegativnegativ

Preis:

Der ZAGGmate Modell mit Bluetooth-Tastatur kostet 99,00 Euro und ist in meinen Augen relativ teuer, da dieses aktuell auch nur mit QWERTY Tastatur zu bekommen ist.