small talk: immer das passende Wort mit der iPhone-App von Haufe!

Das ist die hohe Kunst: im Gespräch mit Freunden und Geschäftspartnern stets die richtigen Worte zu finden. Wer als Smalltalker noch Defizite hat, bereitet sich mit der neuen Haufe-iPhone-App small talk perfekt auf Gespräche aller Art vor. Die unterhaltsame App merkt sich die Interessensgebiete wichtiger Personen – und stellt stets den richtigen Gesprächsstoff zusammen. Aktuelle Nachrichten aus 13 Interessengebieten, kluge Zitate, das aktuelle Wetter und dazu ein Kalenderblatt des Tages: Wetten, dass so schnell ein anregendes Gespräch in Gang kommt?

Kurz zusammengefasst:
– Neue Haufe-App: small talk 1.0
– Für iPod touch, iPhone und iPad geeignet
– Für den perfekten Einstieg in jedes Gespräch
– Individuelle Profile zu den Kontakten anlegen
– Verknüpfung mit 13 Info-Kategorien
– Tagesaktuelle News von dpa und Haufe
– Kalenderblatt mit Informationen zum Tag
– Witze, Zitate und Wetterbericht
– Preis: 0,79 Euro
Link: http://www.haufe.de/smalltalk

Smalltalk ist die hohe Kunst, ein unterhaltsames Gespräch zu führen. Bei schwierigen Telefonaten, auf wichtigen Veranstaltungen oder auf einer gesellschaftlich wichtigen Feier ist es stets wichtig, schnell einen guten Gesprächseinstieg zu finden.

Ab sofort kümmert sich die neue Haufe-App small talk darum, diese Hürde zu nehmen und zu parlieren wie ein Profi. Das funktioniert auf ebenso einfache wie unterhaltsame Weise: Die App legt neue Kontakte an und merkt sich in individuellen Profilen die persönlichen Vorlieben einer jeden Person. Passend zu diesen Hobbies, Neigungen und Interessensgebieten stellt die App dann aktuelle Fakten und Nachrichten zusammen – bestes „Haben-Sie-schon-gehört?“-Faktenfutter für jede Unterhaltung.

small talk von Haufe: Wissen, was den Gesprächspartner interessiert
Nie mehr ohne Worte: Die App small talk erhebt das kurzweilige Gespräch zur hohen Kunst – und ist dabei kinderleicht zu bedienen. Auf dem Weg zur optimalen Vorbereitung bietet die App folgende Funktionen an:

– Kontakte anlegen: Bestehende Kontakte lassen sich importieren. Wer so viele Personen gar nicht berücksichtigen möchte, legt die wichtigsten Personen selbst als Kontakte an. Dabei erfasst die App alle relevanten Informationen und Kontaktdaten dieser potenziellen Gesprächspartner.

– Interessen bearbeiten: Interessiert sich eine Person für Autos, Computer, Entertainment, Ernährung, Gesundheit oder Kultur? Wunderbar: Das sind perfekte Themengebiete für den gepflegten Small Talk. Wer in diesen Bereichen selbst nicht so gut bewandert ist, bereitet sich eben mit der Hilfe der App vor. Die einzelnen Interessengebiete lassen sich im Profil mit einem Fingerwisch aktivieren oder deaktivieren. Insgesamt gibt es 13 Themen in der App, die sich selektieren lassen.

– Infos auslesen: Die einzelnen Themenbereiche sind direkt mit den RSS-Feeds wichtiger Dienste wie DPA oder Haufe verknüpft. Passend zu einem Thema präsentiert die App die aktuellen Schlagzeilen des Tages und passend dazu auch die ausführlichen und bebilderten Komplettnachrichten. Ein paar Minuten reichen aus, um sich etwa über die neuesten Themen aus dem Entertainment oder der Gesundheit schlau zu machen. Einem souveränen Warming-Up vor einem Gespräch steht dann nichts mehr im Wege.

– Kalenderblatt verwenden: Gesprächsstoff für die kleine Unterhaltung zwischendurch liefert auch das Kalenderblatt. Es zeigt passend zu jedem einzelnen Tag auf, was am aktuellen Datum vor X Jahren passiert ist, wer heute Geburtstag feiert oder wer seinen Namenstag begeht.

– Wetter: Geht gar nichts mehr, geht immer noch das Wetter. Aus diesem Grund darf natürlich auch der aktuelle Wetterbericht in der App nicht fehlen.

Homepage: http://www.haufe.de/smalltalk

[appext 421114489]

Das iPad™ Case von Flickz

Vorab sei gesagt, dass durch meinen Umzug einige Informationen hier verloren gegangen sind, jedoch wird sich dieses aber in den nächsten Tagen ändern und es werden wieder regelmäßige Updates erscheinen. Auch weil ich hier noch einen größeren Vorrat an Review Produkte habe, werde ich versuchen pro Woche 2 Produkte für Euch zu testen. Heute dreht es sich mal wieder um ein iPad Case von Flickz. Ihr kennt Flickz noch nicht ? Dann schaut Euch diesen Bericht an und fragt ruhig, falls Ihr weitere Fragen habt oder mehr Fotos möchtet.

  • Bezeichnung: Das iPad™ Case von Flickz
  • Hersteller: Flickz Europa
  • Material: Leder & Fleece

Verarbeitung:

Das iPad Case fühlt sich relativ gut durch die Leder-Oberfläche an, so dass man sofort sieht & merkt, dass es sich um ein wertvolles Case handelt. Schon nach dem auspacken der wieder verschließbaren Verpackung, kommt einem auch der Leder Geruch entgegen und bei nochmaligen „Schnuppern“ riecht man sofort, dass es sich auch wirklich um Leder handelt.

Der Innenbereich ist bis auf die Schutzeinrichtung für die Display Ränder komplett in Fleece ausgestattet, was dem ganzen einen guten Schutz gibt. Der Benutzer muss keine Angst haben, dass auf dem Rand und der Rückseite ungewollt Kratzer auftauchen werden. Einzig der Schutz für den Seitenrand ist in meinen Augen schlecht verarbeitet, da sich dieser nicht direkt auf das iPad Display legt. Diesen Kritikpunkt hatte ich schon bei einigen Cases gehabt, denn diese „Lasche“ ist zu locker produziert wurden und schließt so nicht bündig mit dem Display ab.

Handhabung / Funktionen:

Die fünf kleinen Rillen im inneren des Deckels ermöglichen fünf variable Aufstellungen, so dass das iPad in den verschiedenen Winkeln hingestellt werden kann. Gerade beim Video schauen hat es Vorteile, da der jenige sich so die beste Einstellungen selber raus suchen kann. Man braucht auch keine Angst zu haben, dass sich das iPad weiter verschiebt oder gar umfällt,denn durch die Rillen hat das iPad einen guten Halt und auch einige Funktionen lassen sich so auf dem iPad bedienen.

Mich stört es aber, dass man mit dem Case keine Liegevariante ähnlich dem Original iPAd Case einstellen kann, denn klappe ich die Lasche vom Case um, bekomme ich ein etwas höher gelegtes Case und kann so keine längeren Texte schreiben. Gerade diese Funktion fehlt noch, damit das Flickz Case an das Apple Case ran kommt. Normalerweise ziehe ich hier keine Vergleiche, aber bei einem Case das über dem Apple Preis ist, möchte ich auch schon was verlangen für.

Style:

Die Business Kategorie kommt auch hier wieder ins Spiel, denn durch die glatte und schöne Leder Optik, würde ich das Case sofort in den oberen Bereich einordnen. Es macht einfach einen schönen Eindruck auf mich, so dass ich dieses Case nicht dem Jugend Stil zuordnen würde. Hier sieht man wieder, dass der hohe Preis auch wegen der Optik und Verarbeitung angesetzt wurde, denn diese sticht sofort raus. Mit rund 300 Gramm ein Fliegengewicht in der iPad Case Klasse.

Bilder:

Bewertung:

positv myFlickzpositv myFlickzpositv myFlickzpositv myFlickzmittel myFlickz

Preis:

Das iPad Case kann in drei verschiedenen Farben (weiß,schwarz,Kastanienbraun) im Shop von myFlickz bestellt werden, wobei dort der Preis von 59,95 Euro ausgeschrieben ist. Übrigens bekommt Ihr dazu noch 1 Jahr eingeschränkte Garantie.

„Berliner Zeiten“ – B.Z. startet iPad Magazin

Am Dienstag, 15. Februar 2011, startet die B.Z., Berlins größte Zeitung, das eigens für das iPad entwickelte Magazin „Berliner Zeiten“. Monatlich bietet die App in spannenden Reportagen, Hintergrundberichten und Analysen, Wissens- und Lesenswertes aus der Hauptstadt. Foto-Reportagen und Kolumnen ergänzen das digitale Angebot. In der Rubrik „Neu!“ stellt das Magazin zudem Neuerscheinungen zum Lesen, Hören, Sehen und Spielen vor. Michael Gronau, Technik-Experte der B.Z., präsentiert darüber hinaus die neuesten Hauptstadt-Trends und Technologie-Gadgets.
Wolfgang Saurin, Verlagsgeschäftsführer der B.Z. Ullstein GmbH: „Die Magazin-App ‚Berliner Zeiten’ ergänzt das umfangreiche Angebot der B.Z.-Markenfamilie um ein weiteres innovatives Angebot. Nach Print, Online, Mobile sowie der iPhone App bieten wir nun auch auf dem Tablet-PC beste Unterhaltung und hervorragenden Lesestoff.“

Peter Huth, B.Z.-Chefredakteur, ergänzt: „Berlin ist die spannendste Stadt Deutschlands. Was hier geschieht, ob in Politik, Wirtschaft und Kultur, bewegt die Menschen im ganzen Land. Mit den ‚Berliner Zeiten’ können wir nun die besten Reportagen, Analysen und Hintergrundberichte von B.Z. und B.Z. am SONNTAG auch Berlin-Interessierten außerhalb unseres Print-Vertriebsgebiets präsentieren.“
Die iPad-App kostet 1,59 Euro pro Monat und kann sowohl online als auch offline genutzt werden.

Über die B.Z.
Die B.Z. ist die größte und traditionsreichste Zeitung Berlins. Seit über 130 Jahren präsentiert sie Nachrichten mit starker regionaler Bindung – schnell und auf den Punkt gebracht. Aktuell verkauft die B.Z. mehr als 160.000 Exemplare (IVW IV/2010) und erreicht 480.000 Leser (ma II/2010). Neben der B.Z. und der B.Z. am SONNTAG umfasst die B.Z.-Markenfamilie auch das Online-Angebot www.bz-berlin.de, das Spiele-Portal www.kiez-keile.de sowie die B.Z. iPhone App.

Greenpois0n RC6 – untethered iOS 4.2.1 Jailbreak erschienen

Wie unser Partner ApfelEimer.de gerade berichtet hat, ist heute bereits eine neue Version des Greenpois0n Jailbreak Tool veröffentlicht wurden, welche auch den Jailbreak für das Apple TV unterstützt.
Des Weiteren wurden in dieser Version einige kleinere Bugs gegenüber der vorherigen RC Version behoben, welche mit dieser Version ausgebessert wurden sind.

Den Download für Windows, Mac und Linux gibt es wie immer direkt auf Greenpois0n.de

LTE Ausbau in verschiedenen Standorten

Viele Gemeinen in Rheinland Pfalz werden in der nächsten Zeit von den neuen LTE Netzen profitieren. Diese einzelnen Kommunen stehen zur Auswahl, die schon in kurzer Zeit das neue Netz nutzen sollen: Allendorf, Berghausen, Biebrich, Ebertshausen und viele mehr.

Selbst die Kommune Föhren soll an dem LTE Ausbau beteiligt werden. Daher will die Deutsche Telekom die verschiedenen Kommunen mit dem neuen LTE Netz versorgen. Somit können auch diese die zahlreichen Netze nutzen und können das Funkinternet in den unterschiedlichen Bereichen gebrauchen. Der Versorgungsbereich der Deutschen Telekom soll sich schon auf die verschiedenen Ebenen begeben, sodass jeder von den tollen Angeboten fort profitieren kann.

Schon zum Jahresende sollen noch mehr Kommunen von dem neuen Netz profitieren. Gerade in diesem Bereich hat sich die Telekom einen guten Weg geschaffen und hat sich einen genauen Plan gemacht, um das LTE Netz auszuweiten. Demnächst soll sogar Bayern mit dem neuen Netz versorgt werden. Somit profitieren gleich mehrere Städte von den tollen Angeboten dieses Anbieters.

Deutsche Telekom baut LTE Netz aus

In Nordrhein Westfalen ist der Stadtteil Gummersbach von großer Bedeutung geprägt. Diese Kommune soll einer der ersten dort sein, die von dem LTE Netz profitieren kann. Weiterhin ist die Liste lang. Daher sollen weitere Städte folgen. Schon in den folgenden Jahren will die deutsche Telekom dieses Netz ausweiten und will sich auf die unterschiedlichen Städte spezialisieren. Somit hat die Telekom gerade in diesem Bereich sehr viel zu bieten. Welche Kommunen in den verschiedenen Bundesländern noch von dem Ausbau des LTE Netzes betroffen sind, wird schon im Internet bekannt gegeben. Dort kann sich jeder informieren und kann nachlesen, ob der jeweilige Standort zusätzlich ausgebaut wird. Gerade Kommunen, die bis jetzt keine Möglichkeit haben, das Internet zu nutzen werden in diesem Fall bevorzugt. Allerdings bietet dort die Deutsche Telekom LTE an. Noch viele weitere Anbieter haben sich auf dem LTE Markt integriert und versuchen daher, die vielen kleinen Ortschaften mit Internet per Funk zu versorgen. Eine genaue Einführung und viele weitere Ausweitungen werden schon bald bekannt gegeben.

Die Deutsche Telekom will den ersten offiziellen LTE Standort in Mecklenburg Vorpommern errichten. Dort werden die ersten Nutzer von dem neuen Netzwerk profitieren können. Vodafone startet auch ins Rennen und baut mit Hilfe verschiedener Kooperationen das LTE Netz aus. Erst vor einigen Tagen lies der Mobilfunkanbieter verkünden, dass eine Kooperationen mit Energielieferanten RWE vereinbart, LTE-Online-Vergleich.de hat darüber berichtet.

SmartGuy Book Ledertasche für das iPad

Nach einer kleinen Pause geht es nun mit meinen Testberichten weiter, so dass ich Euch heute die SmartGuy Book Ledertasche von Cool-Bananas.de kurz vorstellen möchte. Jeder kennt es der ein iPad hat, dass dieses schnell Kratzer bekommen kann und man auf offener Straße nicht unbedingt mit dem nackten iPad rum laufen möchte. Zu groß ist die Gefahr, dass man überfallen wird.

Was eignet sich daher besser als eine Ledertasche, mit der Ihr Euer iPad schützen könnt, und es andere Mitbürger nicht gleich erkennen, dass sich in der Ledertasche ein iPad befindet. Aber normalerweise sollte das iPad auch in einem Rucksack, Koffer oder etwas anderem mitgeführt werden.

Bezeichnung: SmartGuy Book Ledertasche für das iPad Tasche in Chocolate
Hersteller: Cool-Bananas.de
Material: 100 Prozent Rindsleder & Microfaser

Verarbeitung:

Das SmartGuy Book wurde sehr gut verarbeitet, denn die Nähte sind alle sehr sauber und ordentlich vernäht wurden. Der Deckel wird über zwei Magneten verschlossen, welche schnell und gut haften. Man benötigt einen kleinen Ruck, damit der Deckel aufgeht, was ich sehr gut finde, denn so braucht man keine Sorge zu haben, dass sich der SmartGuy Book Deckel ohne weiteres öffnet.

Handhabung / Funktionen:

Die stabile Tasche hat es in sich, denn das iPad ist dadurch sehr gut geschützt und auch das innere sieht durch die Microfaser ganz gut aus. Das iPad selber muss in die Tasche geschoben werden, bei der es dann gut geschützt anliegt. Der Besitzer braucht dabei auch keine Angst zu haben, dass das iPad aus der Tasche rutscht, denn dadurch das es ein wenig schwerer rein zu schieben geht, ist das iPad gut befestigt.

Der Lederrahmen, der auf dem iPad aufliegt ist zudem auch gut verarbeitet, denn ich hatte schon eine Tasche gehabt, bei der die Auflage gebogen werden konnte und dadurch unschöne Dellen rein kamen. Dieses ist beim SmartGuy Book nicht der Fall.

Style:

Mit dieser Tasche würde ich ohne weiteres durch die Stadt oder zu Kunden fahren, denn das schöne Chocolate mit den grauen Nähten sieht sehr modisch aus. Zudem liegt es gut in der Hand, so wie man es von echtem Leder gewohnt ist.

Bilder:

Bewertung:
positivpositivpositivpositivpositiv

Preis:

Der Preis von 59,90 Euro ist mehr als gerecht, denn wer Wert auf Schutz und Style legt, sollte sich diese Tasche ohne weiteres Überlegen bestellen.

More-Thing Anti-Glare Screen Protector

Heute dreht sich mein Testbericht um die More-Thing Anti-Glare Folie, welche laut Beschreibung Euer iPad vor Schmutz, Fingerabdrücken, Kratzern und auch unerwünschten Spiegelungen schützen soll. Ob die Folie auch verspricht was sie hält, möchte ich Euch hier kurz erläutern.

Die Folie kam sehr gut verpackt in einer schwarzen Tüten-Verpackung bei mir an, inder sich neben der Folie auch ein Reinigungstuch und ein „Blasen-Schieber“ befand. Auf der Rückseite der Verpackung konnte man leider auf Englisch lesen, wie die Folie angebracht werden muss. Da ich aber nicht der beste in Sachen Englisch bin, habe ich mich darüber ein wenig geärgert, denn ich hätte mir gewünscht, dass es eine deutsche Anleitung gegeben hätte. Denn es gibt auch iPad Nutzer, die überhaupt kein Englisch können und noch nie eine Folie angebracht haben.

Nachdem ich dann das iPad erstmal von Fingerabdrücken und Staub befreit habe, konnte ich mir dem anbringen der Folie anfangen, was ich Stück für Stück gemacht habe. Erst die obere Schutzfolie abgezogen und dann die Hauptfolie mit dem Home Button direkt justiert. Dann ganz langsam und gleichmäßig die Folie nach oben weg auf das Display fallen gelassen.

In einigen Abständen haben sich auch Blasen gebildet, welche jedoch mit dem Schieber ohne Probleme zu entfernen ging, da ich die Blasen einfach nach oben geschoben habe. Man braucht schon ein paar Sekunden, bis die Folie komplett auf dem Display aufgetragen ist, aber ich lasse mir lieber ein wenig mehr Zeit, dafür ist das Endergebnis auch in Ordnung.

Und ich muss sagen, dass ich recht zufrieden mit dem More-Thing Anti-Glare Screen Protector bin, denn hätte ich diese Folie 1 Woche vorher bekommen, dann hätte ich jetzt keinen Kratzer auf meinem Display. Wobei ja immer gesagt wird, dass das Display keine Kratzer bekommen kann, aber da frage ich mich, wie es meine Tochter geschafft hat ? Mit der Folie wäre das nicht passiert, denn diese liegt ganz dünn auf dem Display auf und gibt trotzdem einen Schutz her.

Auch das Display lässt sich wie gewohnt bedienen und man muss nicht, wie bei verschiedenen anderen Folien, den Finger noch aufdrücken, damit die Menüpunkte erreicht werden können. Alles läuft genau wie ohne Folie und das gibt es nicht bei vielen Produkten.

Ich kann ohne weiteres diese Schutzfolie jedem weiter empfehlen, der sein Display schützen möchte, denn für einen günstigen Preis, bekommt man einen recht guten Schutz.

Produktfotos

Bewertung

positivpositivpositivpositivnegativ

Bestellen

Den More-Thing Anti-Glare Screen Protector könnt Ihr im 3Gstore.de für 19,99 Euro erwerben, wobei die Lieferung unter anderen auch recht schnell ist.

Mein Danke geht hierbei an den 3GStore.de für die Bereitstellung dieses Testmusters.

xMount@Stand: Der iPad-Bodenständer

Bei Carsten gibt es einen schönen Testbericht über den xMount@Stand, welcher sich recht gut lesen lässt. Der xMount@Stand ist ein Produkt von xMount, welcher mit einem Preis von 439,00 Euro verkauft wird.

Der Preis ist aber gerechtfertigt und eher was für größere Firmen, denn dadurch wird das iPad optimal in Szene gesetzt, schon alleine wegen dem Lichtspiel und dem Diebstahlschutz. Lichtspiel ? Diebstahlschutz ? Ihr hört richtig, so dass ich nun auf den Testbericht von Carsten weiterleiten möchte.

Danke Carsten !

Gravis versteigert drei iPad-Unikate

Wir haben bereits über das Projekt iPad Unikat berichtet und wer das erste OG unseres Berliner Stores am Ernst Reuter Platz besucht hat, ist nicht an ihnen vorbeigekommen: drei exklusive iPads, die von den Berliner Künstlern Dave the Chimp, Chrisse Kunst und Moritz Stellmacher mit aufwendigen Gravuren gestaltet wurden.

Jetzt ist es soweit: Am Samstag den 27.11.2010 um 19.00 Uhr kommen die drei Unikate unter den sprichwörtlichen Hammer. Wer sich eines der drei Kunstwerke sichern möchte, darf diesen Termin nicht verpassen.

Im Anschluss laden euch GRAVIS und das Berliner proud magazine zur Auktionsparty ein. Ein DJ und kostenlose Getränke werden euch die Finissage versüßen. Ab 20 Uhr ist ganz regulär Kassenschluss, ab diesem Zeitpunkt dreht sich alles nur noch um die Storeparty. Wir laden euch herzlich ein, am Ernst Reuter Platz vorbeizukommen, die Kunstwerke zu bewundern und mit uns zu feiern.

proud und GRAVIS freuen sich auf einen tollen Abend.