xMount@Car&Home iPad 2

Das iPad kann man nicht immer in beiden Händen halten. Manchmal muss einfach ein Ständer her. Der xMount@Car&Home bietet für wenig Geld eine äußerst interessante Kombileistung an. Über eine Halterung mit Saugnapf lässt sich der xMount auf dem Schreibtisch, an der Wand und sogar im Auto befestigen. Das Modell wurde bereits an das iPad 2 angepasst, sodass auch die neue iPad-Generation nicht aus den Schienen rutschen kann.

Kurz zusammengefasst:
– xMount@Car&Home iPad 2 liegt vor
– Tisch- und Wandhalterung für das iPad 2
– Einzigartige Slide-in-Technik
– iPad ist vor dem Herausrutschen gesichert
– Halter stufenlos um 360° drehbar
– Position lässt sich mit Feststellschrauben fixieren
– Preis: 59,95 Euro
– Link: http://www.xmount.de/

Es gibt Situationen, da braucht man das iPad ebenso dringend wie die eigenen Hände. Also muss eine Halterung her, die das iPad in Position hält, während man selbst mit anderen Dingen beschäftigt ist. Etwa mit Autofahren, wenn das iPad die Route vorgibt. Oder mit Kochen, wenn auf dem Display das dazu passende Rezept zu sehen ist. Oder mit Tippen, wenn das iPad im Büro zusätzliche Informationen zeigt, die für die Arbeit am großen Rechner gerade benötigt werden.

Aber ist es sinnvoll, für den Büroschreibtisch, die gekachelte Küchenwand und für die Frontscheibe im Auto jeweils ein eigenes Halterungssystem anzuschaffen? Wohl kaum. Der Ständer xMount@Car&Home lässt sich dank seiner Saugnapf-Automatik überall dort verwenden, wo es eine glatte Oberfläche gibt. Im Auto, im Büro und in der Küche macht der xMount@Car&Home deswegen überall eine sehr gute Figur.

Das iPad 2 ist um 33 Prozent flacher als der Vorgänger. In der Breite fehlen 3 Millimeter und in der Höhe 2 Millimeter zum iPad 1. Aus diesem Grund passt der „alte“ Ständer nicht mehr zum „neuen“ iPad. Deswegen liegt nun der xMount@Car&Home iPad 2 vor. Der Ständer passt sich an die neuen Maße des iPad 2 an und bietet darüber hinaus gleich 12 weitere Verbesserungen an. Dazu zählen:

– Die Einführung des iPad 2 wird durch eine Führung und Einschubhilfe deutlich verbessert.
– Das Design ist optisch schlanker und noch attraktiver gehalten.
– Aussparungen vorne und hinten ermöglichen freie Sicht der Kameras.
– Die Mikrophone am oberen Rand sind ebenfalls per Aussparung freigehalten worden.
– Rechts wurden Aussparungen für die Lautsprecher eingearbeitet.
– Sichtbare Schrauben wurden verdeckt.

Der neue Halter ist ab sofort für 59,95 Euro (inkl. 19 % MwSt.) im xMount-Online-Shop oder bei ausgewiesenen Händlern erhältlich. In Deutschland werden die iPad-Ständer auch mit von arktis.de, in Österreich von der Target GmbH und in der Schweiz von der Alltron AG sowie der Computerworks AG angeboten.

xMount@Car&Home iPad 2: Die wichtigsten Features in der Übersicht

Mount iPad 2 Halter Basis Features:
– Geschützte einzigartige Slide-in-Technik
– Für das iPad 2 millimeter und passgenau gefertigt
– Alle Knöpfe und Schnittstellen sind frei zugänglich
– Das iPad 2 ist gegen Herausrutschen gesichert
– Integrierte passive Lüftung gegen Überhitzung bei hohen Temperaturen
– DEHP freier ABS Kunststoff

xMount iPad 2 Halter Saugnapf Features:
– Vibrationsfreies Befestigungssystem
– iPad 2 Halter stufenlos um 360° drehbar
– iPad 2 Halter um 60° im vertikalen Blickwinkel einstellbar
– Turmsockel um 360° drehbar
– Position lässt sich mit Feststellschrauben fixieren
– Verstärkten Haftsauger und einem Durchmesser von 78 mm
– Saugkraft von 30 kg
– Befestigung auf jedem glatten Untergrund oder auf Saugeradapter
– Saugeradapter CONECTOR enthalten
– DEHP freien Kunststoff
– Größe Saugnapf: 193 x 77 x 77 mm

Homepage: http://www.xmount.de/

iGrill für iPhone und iPad erschienen

Sonne, Ferien und rauchender Grill: Was braucht es mehr, um glücklich zu sein? Klarer Fall: Das perfekt gegrillte Steak. Apple-Fans wären nicht glücklich, wenn es für dieses hoch gesteckte Ziel nicht auch ein eigenes Gadget geben würde. Gibt es: iGrill misst die Temperatur im Grillfleisch und funkt sie via Bluetooth direkt aufs iPhone oder iPad. Die kostenlose iGrill App schlägt dann sofort Alarm, sobald das Fleisch auf den Punkt gegart ist.

Kurz zusammengefasst:
– Neues Apple-Zubehör: iGrill
– Gadget misst Grilltemperatur und gibt sie per Bluetooth weiter
– Kostenlose iGrill-App für iPhone, iPod touch und iPad
– Entwickelt von iDevices
– Im Angebot ab sofort bei arktis.de
– Zweiter Mess-Stift optional erhältlich
– Misst auch Temperaturen für andere Zwecke
– Preis: 89 Euro
– Link: http://www.arktis.de/

Wie wird man zum perfekten Grillmeister? Das fragen sich viele – und das sonnige Wetter erfordert schnelle Antworten. Der Apple-Versandhändler arktis.de (http://www.arktis.de/) hält eine schnelle Lösung bereit und präsentiert den von iDevices entwickelten iGrill.

Der iGrill ist das perfekte Gadget für alle Kohle-, Gas- und Elektrogriller. Das kleine Gerät bietet einen Hitzesensor in Form eines langen Mess-Stiftes an, der sich direkt in das auf dem Grill liegende Fleisch bohren lässt und so die aktuelle Kerntemperatur eines in den Flammen badenden Steaks feststellt.

Die aktuell gemessene Temperatur wird auf dem iGrill-Gerät angezeigt – in Grad Fahrenheit oder Celsius. Aber das allein ist noch nicht der große Clou. Denn alleine kann der iGrill nur Messungen durchführen, nicht aber Alarm schlagen, sobald das Fleisch auf den Punkt genau gebrutzelt ist.

Hier kommt die kostenlose App iGrill zum Einsatz, die im App Store zum Download angeboten wird. Die Universal-App funktioniert gleichermaßen auf dem iPhone, dem iPod touch und dem iPad. Sie nimmt die aktuellen Messdaten via Bluetooth vom iGrill-Gerät entgegen – und überwacht sie.

In der App wählt der Grillmeister aus, ob er Truthahn, Lamm, Schwein oder Rind auf dem Grill hat. Außerdem bestimmt er, ob er sein Fleisch blutig, blutig-medium, medium, medium-well done oder well done haben möchte. Die App weiß selbst, welche Kerntemperatur im Fleisch gemessen werden muss, damit der gewählte Zustand erreicht ist. Bei einem Rindersteak müssen etwa 66-68 Grad gemessen werden, damit das Fleisch medium-well done ist. Sobald das der Fall ist, schlägt die App Alarm – und das Steak darf auf den Teller.

Rainer Wolf, Geschäftsführer von arktis.de: „iGrill revolutioniert das Grillen. Meist lässt man das Fleisch doch viel zu lange auf dem Grill, weil man fürchtet, dass es noch nicht ganz durch ist. Völlig trockenes Grillgut mit Kaugummi-Konsistenz, das war einmal. Ab sofort kommt perfekt gegrilltes Fleisch auf den Tisch – und jeder bekommt sein Stück genau so, wie er es gern haben möchte.“

Kleiner Tipp: Wer einen zweiten Mess-Stift kauft, kann in der App auch gleich zwei Steaks auf einmal überwachen. Und natürlich lässt sich der Temperaturfühler auch verwenden, um die perfekte Poolwasser-Temperatur zu kontrollieren und weitere Messungen durchzuführen. Das Gerät ist ab sofort für 89 Euro im arktis.de-Shop zu haben. (2749 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben)

Homepage arktis.de: http://www.arktis.de/
Produktinfos: http://www.arktis.de/igrill-fuer-iphone-und-ipad/?u=a3917c00044cb97b942867cd67e2a1d5

arktis.de wird 25 Jahre alt und wir gratulieren

arktis.de wird 25 Jahre alt – und bietet 25 Tage lang extrem coole Preise an!

arktis.de, das ist der „etwas andere“ Versandhändler für Apple-Zubehör. Ein Händchen für besonders ausgefallene Gadgets, ein cooles Design und viel digitales Leben im Online-Shop: So überzeugt arktis.de bereits seit 25 Jahren die staunenden Kunden. Passend zum 25-jährigen Jubiläum lobt arktis.de nun 25 Tage Jubelpreise aus – und senkt die Preise für viele beliebte Artikel.

Bei arktis.de schaut Geschäftsführer Rainer Wolf eigentlich immer nur nach vorn. Ständig ist das arktis-Team auf der Suche nach neuen, ausgefallenen Apple-Gadgets, die einer wachsenden Gemeinschaft von iPhone-, iPad- und Mac-Interessierten gefallen könnten. Aber im April darf der Blick auch einmal über die Schulter nach hinten gehen.

Am 1. April vor 25 Jahren wurde arktis.de (http://www.arktis.de/) von Rainer Wolf gegründet – auf den Tag genau 10 Jahre nach Apple. Zunächst ging es um Zubehör für den C-64 und später für den AMIGA-Markt. In den AMIGA-Zeiten ging Arktis noch unter dem Label „OASE – quellfrische Software“ an den Start. Schon bald sattelte das Unternehmen dann um auf das Thema Macintosh. Heute ist arktis.de autorisierter Apple Händler und einer der größten Zubehör-Versender im Apple-Markt.“

arktis.de ist berühmt für seine ebenso nützlichen wie auch besonders schrägen Artikel. Im Portfolio finden und fanden sich immer wieder Gadgets, die es in keinem anderen Online-Shop gibt. In den letzten 25 Jahren gab es immer wieder extreme Erfolge. Dazu zählt auf jeden Fall der Bildschirmschoner „Aquarium“, der auf dem Mac und auf dem PC sehr viele neue Besitzer fand. Oder der LED-Duschkopf, der farbig leuchtendes Wasser aus den Düsen schiessen ließ. Ein Händchen für das richtige Timing bewies arktis.de auch mit den Sonnenfinsternisbrillen, die passend zur Sonnenfinsternis 1995 angeboten wurden: Eine Million Exemplare wurden verkauft.

Der Apple-Versender ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Als „zentrales münsterländisches Logistikcenter“ dient inzwischen eine selbstgebaute Lagerhalle in Rosendahl, in der inzwischen 30 Mitarbeiter damit beschäftigt sind, täglich 1.500 bis 2.000 Pakete zu versenden.

Geschäftsführer Rainer Wolf: „Tolle Fakten aus 25 Jahren arktis.de: Unsere Domain arktis.de wurde genau eine Woche nach apple.com angemeldet. arktis.de war Deutschlands erster Online Shop im EDV Bereich. Und wir waren die ersten, die CDs auf dem Mac-Markt angeboten haben.“

arktis.de: 25 Jahre Bestehen, 25 Tage polarfrische Schnäppchen
arktis.de feiert 25-jährigen Geburtstag als „Kistenschieber“ – und bringt die Geschenke gleich selbst mit. 25 Tage lang – bis Ende April 2011 – gibt es täglich neue Schnäppchen aus dem arktis.de-Portfolio.

Auf der Seite http://www.arktis.de/polarfrische-schnaepchen-sale-bei-arktis.de/ werden alle Jubiläumsschnäppchen vorgestellt. Ganz egal, ob es um die beliebte iPhone 4 Flaschenöffner-Hülle, um einen iPhone 4 Fahrradhalter, um ein 3in1 Ladekabel oder um die beliebten App-Magnete geht: Bei allen Artikel kann der Kunde viel Geld sparen und echte Schnäppchen machen. Die Zusammenstellung der arktis.de-Angebote ändert sich täglich. So lohnt es sich, bis Ende April täglich zu überprüfen, ob nicht ein neues Gadget zum Vorzugspreis angeboten wird.

Angst vor verstrahlten Produkten: arktis.de prüft als erster Versandhändler alle Wareneingänge auf Radioaktivität!

Der radioaktive Fallout aus den beschädigten Reaktoren in Japan wird Deutschland so schnell nicht erreichen – jedenfalls nicht auf direktem Weg. Der globale Handel sorgt aber dafür, dass verstrahlte Waren aus der Region trotzdem schon bald in den deutschen Haushalten zu finden sind. arktis.de, Versandhändler für Apple-Zubehör, geht deswegen auf Nummer Sicher und scannt ab sofort sämtliche Wareneingänge auf Radioaktivität hin. Dazu wurde extra ein Geigerzähler angeschafft.

Was in Japan passiert, ist schrecklich und hält die Welt in Atem. Nach den Erfahrungen mit Tschernobyl fragen sich die Deutschen aber auch: Wie betrifft mich der radioaktive Fallout der Reaktorkatastrophe? Das Fernsehen präsentiert Wetterprognosen, die genau aufzeigen, in welche Richtung die radioaktiven Partikel geblasen werden. Deutschland ist zum Glück weit weg. Leider nur theoretisch. Denn der globale Handel sorgt dafür, dass fertige Produkte und einzelne Bauteile aus der Region Deutschland sehr schnell erreichen – und so in direkt die Haushalte gelangen.

Der Apple Zubehör Versandhändler arktis.de (http://www.arktis.de/) möchte auf Nummer Sicher gehen und überprüft als wahrscheinlich erster großer deutscher Versandhändler ab sofort alle Wareneingänge auf Radioaktivität hin. Jedes Paket und jedes Produkt wird mit einem Geigerzähler überprüft.

Geschäftsführer Rainer Wolf: „Was in Japan passiert, ist nicht in Worte zu fassen und auch wenn wir hier in Deutschland sehr weit von der Krisenregion entfernt sind, so sind wir durch den globalen Warenhandel doch auch unmittelbar von der Radioaktivität betroffen. Unser Lagerpersonal ist sehr beunruhigt, da täglich hunderte Pakete aus aller Welt bei uns eintreffen, und wünscht sich deswegen für sich und erst recht für die Kunden mehr Sicherheit. Daher haben wir uns zur Anschaffung eines Geigerzählers entschlossen, mit dem ab sofort ein Lagermitarbeiter jeden Wareneingang überprüft.“

Schon jetzt können verstrahlte Produkte wie Handys, Autoteile, Kameras oder auch Lebensmittel wie Tees in den Handel gelangen. Dabei reicht es nicht, nur auf japanische Waren zu achten. Die ganze asiatische Region wird über kurz oder lang betroffen sein. Bedenken muss man auch, dass auch europäische oder amerikanische Hersteller Bauteile aus der Krisenregion verwenden. Niemand kann sich also sicher sein, dass ein neu eingekauftes Produkt auch wirklich strahlungsfrei ist.

Rainer Wolf sieht düster in die Zukunft: „Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir schon sehr bald ein neues Qualitätssiegel im Markt sehen werden, das die radioaktive Unbedenklichkeit eines Produkts ausweist. Ich glaub nicht, dass sich sonst noch renommierte Produkte großer Hersteller aus Fernost auf Dauer am Markt verkaufen lassen werden. Wir reden hier nicht über Elektrosmog und Handystrahlung, sondern über Radioaktivität. Die Menschen werden auf ihr Recht pochen, nur unbedenkliche Waren verkauft zu bekommen.“

Bis dieses Siegel verfügbar ist, ruft Rainer Wolf seine Versandhandelskollegen auf, sich ebenfalls um die radioaktive Unbedenklichkeit ihrer Produkte zu kümmern und dem Beispiel des Rosendahler Apple-Versenders zu folgen. Er sagt: „Ein Geigerzähler ist eine einmalige, kostengünstige Anschaffung und kinderleicht in der Bedienung. So viel Sicherheit sollte jeder international tätige Händler seinem Personal und seinen Kunden bieten können.“

Homepage Arktis.de: http://www.arktis.de/

Ist der Präsentations-Bestseller der heimliche Star der CeBIT?

Wenn Anfang März die CeBIT (Wir werden Live vor Ort sein) ihre Pforten öffnet, um die allerneuesten IT-Trends zu präsentieren, dann ist ein Gerät an besonders vielen Ständen zu sehen. Der iPad Butler Bodenständer aus Aluminium oder – neu – aus Spezial-Kunststoff hält ein iPad genau auf Bauchhöhe in die Luft. Viele Aussteller nutzen das iPad zusammen mit dem Bodenständer, um den Messebesuchern Präsentationen ihrer Produkte vorzuführen. Die neue Diebstahlsicherung „Security Lock“ verhindert dabei sogar den iPad-Klau.

Das iPad ist ein wunderbares Gerät, um Besuchern, Gästen, Kunden oder Patienten auf völlig neue Weise Informationen zu präsentieren. Das einzige Problem, das sich in Firmenräumen, Restaurants oder in den Wartezimmern beim Arzt schnell zeigt, ist dieses: Das iPad muss ansprechend präsentiert werden, damit man es überhaupt wahrnimmt. Es nützt nichts, wenn das iPad nur flach wie eine Flunder auf dem Tisch oder auf dem Tresen liegt. Hier wird es leicht übersehen.

Ganz anders sieht der Fall aus, wenn der iPad Butler Bodenständer zum Einsatz kommt. Der edle Ständer arretiert das iPad auf einer Höhe von einem Meter zehn. So lässt es sich mitten im Raum positionieren. Hier stellt sich das iPad als „stummer Diener“ vor, der einen neuen Kunden begrüßt und ihm vielleicht eine interaktive Präsentation, ein Video, eine vorbereitete Web-Seite, eine digitale Speisekarte oder eine Aufstellung der eigenen Leistungen zeigt.

Wie sehr iPad und iPad-Ständer bereits eine Einheit ergeben, sobald es um Präsentationen aller Art geht, zeigt die CeBIT Anfang März. Die Computermesse in Hannover sorgt schon seit Wochen für einen anhaltenden Verkaufs-Boom beim iPad Butler Bodenständer. Ralf Bürger, Geschäftsführer der XXL Services GmbH: „Zahlreiche Aussteller nutzen das iPad an ihren Ständen als Infoterminal, um potenzielle Kunden mit ersten Fakten zu versorgen. Zur perfekten Präsentationen des iPads und seiner Inhalte gehört eben ein stabiler und zugleich eleganter Ständer zwingend mit dazu.“

iPad Butler Bodenständer aus Aluminium oder Spezial-Kunststoff
Den iPad Butler Bodenständer gibt es in zwei Varianten. Die bereits etablierte Aluminiumvariante ist mit einem schweren 37 Zentimeter durchmessenden Standfuß in gebürsteter Aluminium-Optik ausgestattet. An der oberen Seite des oval gewölbten Standbeins aus eloxiertem Aluminium schließt sich die Befestigungsplatte für das iPad an. Das iPad wird von der Seite in zwei Schienen eingeschoben und mit einer Madenschraube mit Silikonkopf arretiert, sodass das Gerät nicht herausfallen oder entwendet werden kann. Dank eines metallenen Schwanenhalses kann das iPad in seiner Halterung frei bewegt werden – und nimmt so genau den Neigungsgrad an, der dem aktuellen Betrachter genehm ist – auch in der Sitz- und Liegeposition.

Noch ganz neu im Angebot ist die Variante „iPad Butler ECO Floor Stand“. Dieser schwarze iPad-Ständer besteht aus einem extra gehärtetem Spezial-Kunststoff, der mit seiner hochwertigen Carbon-Optik beim iPad-Halter Akzente setzt und die Anwender begeistert. Auch dieses Gerät ist mit der patentierten iPad-Grab-Halterung und dem biegsamen Schwanenhals ausgestattet.

Der Bodenständer Aluminium wird für 199 Euro angeboten. Der Bodenständer in Hightech Kunststoff kostet 139 Euro.

Ralf Bürger: „Gerade für den Betrieb auf Messen rüsten wir die iPad Butler Bodenständer gern auch mit der Diebstahlsicherung „Security Lock“ aus – damit niemand das iPad mitnimmt. Dabei ist es auch möglich, die Bedienungselemente des iPads abzudecken, sodass die Besucher nicht die aktive App wechseln können.“

Rainer Wolf, Geschäftsführer des für den Verkauf des iPad Butler verantwortlichen Online-Stores arktis.de (http://www.arktis.de/ipad-butler/): „Vor der CeBIT haben wir einen signifikanten Anstieg der Bestellzahlen für den iPad Butler feststellen können. Wir sind froh, dass wir alle Bestellungen noch rechtzeitig ausliefern konnten.“

Homepage: http://www.ipad-butler.com/
iPad Butler bei arktis.de: http://www.arktis.de/ipad-butler/

Der LiveRider Fahrradcomputer für iPhone und iPod touch ist da!

Wer gern mit dem Fahrrad fährt, nutzt sein iPhone oder seinen iPod touch problemlos auch als Fahrradcomputer. arktis.de bietet passend zu diesem Vorhaben den LiveRider Fahrradcomputer an. Das Set setzt sich aus einem Hardware-Sensor, einer Gerätehaltung und einer digitalen App zusammen. Der LiveRider Fahrradcomputer bietet zahlreiche Auswertungen an, etwa zur eigenen GPS-Position, zur momentan gefahrenen Geschwindigkeit oder zur aktuellen Steigerung der Straße.

Viele Sportler schwingen sich gern täglich aufs Rad, um ein paar Dutzend Kilometer auf der Straße abzureißen. Ein klassischer Fahrradcomputer misst dabei die Zeit, die zurückgelegte Entfernung und die aktuelle Geschwindigkeit. Doch da geht noch mehr. Etwa, wenn man das eigene iPhone oder den iPod touch zum modernen Fahrradcomputer macht.

arktis.de hat ein Herz für den Radsport und stellt den LiveRider Fahrradcomputer für iPhone und iPod touch vor. Das Set besteht aus mehreren Teilen:

– Ein Sensor wird am hinteren Fahrradrahmen angebracht. Er misst die aktuelle Geschwindigkeit und den Pedalrhythmus. Die Messwerte werden über die 2.4 GHz Funktechnologie von Newpotatoe kabellos an den Empfänger übermittelt.
– Ein Empfänger wird direkt an den Dock-Port des iPhones oder des iPod touch gesteckt. Er ist an eine schockresistente Halterung gekoppelt, die sich am Fahrradlenker befestigen lässt und es so erlaubt, das i-Gerät beim Fahrradfahren sicher zu arretieren.
– Eine kostenlose App hilft dabei, die Daten des Sensors optisch aufzubereiten. Hinzu kommen Informationen, die von der iPhone-Hardware selbst erhoben werden. Diese Daten können gesammelt und später ausgewertet werden.

Radsportfreunde nutzen dank dieser Konstruktion einen völlig neuen Fahrradcomputer. Er zeigt neben der aktuellen Geschwindigkeit und der Zeitspanne der radsportlichen Unternehmung auch die via GPS in Erfahrung gebrachte Streckenführung an, weist auf die aktuelle Steigung der Straße hin und bringt noch viele weitere Informationen zur Ansicht. Ganze Touren lassen sich dabei speichern, sodass sie sich später direkt miteinander vergleichen lassen.

Dabei lassen sich die Daten und Ergebnisse übersichtlich aufbereitet per E-Mail direkt in den Rechner senden. Ein Datenexport erlaubt es, die gesammelten Tourdaten in den PC zu übernehmen, sodass sie sich hier in verschiedenen Programmen oder Datenbanken weiterbearbeiten lassen.

Rainer Wolf, Geschäftsführer des Mac-Spezialversenders Arktis (http://www.arktis.de/): „Wer wissen möchte, wie viele Kilometer er mit dem Fahrrad gefahren ist, welche Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht wurde oder wie viele Kalorien verbrannt wurden, kann all diese Daten nun auf einer modernen Oberfläche mitten auf seinem iPhone oder iPod touch ablesen.“

Der LiveRider Fahrradcomputer für iPhone und iPod touch steht im arktis.de Shop zum Kauf bereit. Er kostet 79,90 Euro. Das Gerät arbeitet zusammen mit dem iPhone , 3GS, 3G, 4 oder mit allen aktuellen iPod touch Modellen. (2488 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben)

Homepage Arktis.de: http://www.arktis.de/
Produktseite: http://www.arktis.de/liverider-fahrradcomputer-fuer-iphone-und-ipod-touch/

arktis.de stellt das iPhone 4 Solar Akku Case mit Solarzelle vor

Das iPhone 4 muss nicht nur mit Liebe und mit vielen Apps gefüttert werden, sondern auch mit – Strom. Damit der unterwegs und auf Reisen nicht unverhofft zur Neige geht, bietet arktis.de das iPhone 4 Solar Akku Case mit Solarzelle an. Dabei handelt es sich um eine schicke Schutzhülle für das iPhone mit integriertem Zusatzakku für die Extraportion Elektronen. Die integrierte Solarzelle kommt als zusätzliche Stromquelle zum Einsatz.

Kurz zusammengefasst:
– iPhone 4 Solar Akku Case ist verfügbar
– Schutzhülle mit Akku und Solarzelle
– Mit LED Ladestandsanzeige
– Edle Schutzhülle mit mattschwarzem Finish
– Laden über Steckdose oder Mini-USB Eingang
– Preis: 59,90 Euro
– Link: http://www.arktis.de/

Nichts ist so ärgerlich wie ein iPhone 4, das mit einem leeren Akku ganz unverhofft seinen Dienst versagt. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, baut vor und sorgt auch unterwegs für einen funktionierenden Notfallplan. Arktis.de bietet ganz in diesem Sinn das neue iPhone 4 Solar Akku Case von A-Solar an.

Das iPhone 4 Solar Akku Case fungiert zunächst als edle Schutzhülle mit einem samtig mattschwarzen Finish. Hier gleitet das iPhone 4 problemlos hinein und ist fortan bestens vor Kratzern, Stößen und anderen Unbillen geschützt.

Neben dem rein physikalischen Schutz bietet das iPhone 4 Solar Akku Case einen leistungsstarkem 1600 mAh Akku. Der Akku bietet unterwegs genug Saft, um das iPhone 4 noch einmal voll aufzuladen. So lassen sich kleine Planungsprobleme geschickt umschiffen – und das iPhone kann wieder telefonieren, Spiele starten, eine Navigation planen oder Nachrichten abrufen.

iPhone 4 Solar Akku Case: Schutzhülle, Akku und Solarpanel
Aufgeladen wird der Akku direkt an der Steckdose, alternativ aber über eine mini-USB-Verbindung mit jedem freien USB-Slot direkt am Rechner.

Reicht die Akku-Stromspritze allein noch nicht aus, so hat Arktis.de noch ein weiteres Ass im Ärmel. Das Gadget ist mit einem großen Solarpanel auf der Rückseite ausgestattet. Sobald das iPhone 4 verkehrt herum auf den Tisch gelegt oder in die Sonne gehalten wird, beginnen die Solarzellen zu arbeiten und verwandeln Licht in Strom. Auf diese Weise kann der Akku auch unterwegs neu aufgeladen werden. Das Solarpanel sorgt hier für das Extraquäntchen Strom. Um den Akku komplett wieder aufzuladen, müsste das iPhone 4 allerdings den ganzen Tag in der Sonne liegen. Aber: In der „freien Wildnis“ ist das sicherlich noch immer besser als ganz auf das iPhone zu verzichten.

iPhone 4 Solar Akku Case: Die wichtigsten Features im Überblick
– iPhone 4 Schutzhülle inkl. 1600 Akku (Input/Output 5V 1 A) und zusätzlicher Solarzelle
– Die Solarzelle unterstützt den Ladevorgang und lädt den Akku schon bei normalem Tageslicht weiter auf
– iPhone 4 einfach einschieben und trotzdem vollen Zugriff auf alle Bedienelemente haben
– Durchgeführte Lautsprecherschächte verstärken nochmals den iPhone 4 Sound
– Edles samtmattes schwarzes Finish der Hülle
– Griffige Haltenoppen für noch mehr Komfort beim Telefonieren
– Extra angeschrägte Öffnung für Kamera und Kamerablitz für perfekte Performance
– Mit LED Ladestandsanzeige mit blauen LEDs & Powerknopf

Rainer Wolf, Geschäftsführer des Mac-Spezialversenders Arktis (http://www.arktis.de/): „Die alten Schutzhüllen und Akkus für das iPhone 3GS passen nicht beim iPhone 4. Also müssen viele Apple-Freunde nachrüsten. Das iPhone 4 Solar Akku Case bietet Schutzhülle, Akku und Solar-Panel in einem – da lohnt sich die Anschaffung zu einem fairen Preis.“

Homepage Arktis.de: http://www.arktis.de/
Produktseite: http://www.arktis.de/a-solar-iphone-4-power-pack-akku-case/

Der Beamer für das iDevice ist nun erhältlich

Da ich diesen nicht selber testen kann, möchte ich die Produkt-Beschreibung mal direkt hier rein kopieren. Wenn der Preis günstiger wäre, würden sicherlich viele Benutzer den Beamer kaufen, aber mann muss auch verstehen, dass gute Technik Geld kostet.

So klein wie das iPhone selbst, der geniale Pico Laser Minibeamer von Microvision mit brillanter Bilddarstellung auf jeder Wand! Der winzige SHOWWX ist der ultimative Laser Beamer für iPhone, iPod und das iPad, der ein gestochen scharfes, brillantes Laserbilder Ihrer Videofilme an jede Wand wirft und sich dabei automatisch exakt justiert und selbst scharfstellt. Genial, diese Bildqualität erreichen Sie mit keinem LED-Beamer! Das Bild ist stets „laser-scharf“ und in brillanten Farben auch auf gewölbten oder rauen Oberflächen.

Der winzge SHOWWX Beamer für jede Jackentasche lässt sich in sekundenschnelle ans iPad, iPhone oder iPod einfach über den Dockport anschließen und ist sofort einsatzbereit, an jeder Wand, auf jeder Tischplatte oder auf jedem Türblatt. Gestochen scharft stellt sich der Laser Beamer selbständig scharf, egal welchen Abstand Sie zur Wand haben.

Ob geschäftlich oder privat, ab sofort können Sie immer und überall ganz einfach Ihre Videos an die Wand projezieren, direkt vom iPhone, iPad oder iPod. Natürlich funktioniert dieser Beamer auch mit anderen mobilen Geräten wie z.B. Handys, Spielekonsolen, Digitalkameras, DVD-Player, etc. Dazu liegen dem Beamer entsprechende Anschlußkabel bei. Mit einem optionalen VGA Dock können sogar MacBooks oder PCs angeschlossen werden.

Der Microvision SHOWWX Laser Pico Projector ist der erste Pico Projektor überhaupt für das iPhone, iPod oder iPad auf Basis von Lasertechnologie und stellt dabei herkömmliche LED Beamer weit in den Schatten!

Features:
• HQ-Technologie: Laser Beamer
• keine Bildfocussierung nötig, das Bild stellt sich immer automatisch scharft
• Überragender Kontrast von 5000 : 1
• Lieferung inkl. aller Anschlußkabel für iPad, iPhone und iPod
• Kabel für Video Composite
• Flüsterleiser Betrieb, da Lüfterlos
• Miniaturmaße, passt in jede Jackentasche
• Plug & Play

Der ShowWX kommt mit Anschlusskabeln für iPhone, iPod und iPad. Weiterhin ist mit dem beigefügten Adapter die Anbindung an Geräte mit Composite-Videoausgang wie Spielkonsolen, MediaServer, Digitalkameras, DVB, DVD und BluRay Player möglich. Nutzen Sie den vielfach ausgezeichneten Beamer spontan zur Darstellung Ihrer neusten Fotos und Videos in abgedunkelter Umgebung. Lassen Sie sich überzeugen, dem Laser gehört die Zukunft.

Fotos und nähere Details gibt es drüben beim kalten Arktis.de