bugatti fertigt Cases für Smartphone-Modelle mit XXL-Display

Bislang war es ein schwieriges Unterfangen, für Smartphones mit großen Displays eine passende Handytasche zu finden
– oftmals waren die schlicht zu eng an den Seiten oder das Handy bei einem Anruf nur schwer zu entnehmen. bugatti hat sich dieses Problems angenommen und die beliebte Reihe SlimCase um die neue Größe Slim Large (SL) erweitert. Wer auf Gürtelschlaufe und Clip verzichten kann, findet jetzt auch die bugatti Twin in der praktischen Größe SL. Damit sind auch hochwertige Mobiltelefone mit XXL-Display zuverlässig geschützt!

Egal ob das LG Optimus, die Milestone-Modelle von Motorola, das Samsung Galaxy S oder das HTC HD7 und Desire Z, sie alle sind in der neuen SlimCase in der Größe SL optimal aufgehoben. Wie alle anderen SlimCase-Modelle ist auch die neue Größe in präziser Handarbeit aus hochwertigem Rindsleder gefertigt. Der elegant geschwungene Verschluss an der Oberseite hält das Phone in jeder Situation sicher an seinem Platz. Zieht man leicht an der geöffneten Lasche, gleitet das Handy mittels der innovativen EasyReleaseTechnik leicht aus der Tasche und ist so jederzeit direkt zur Hand. Das Zugband zieht sich automatisch ins Innere des Cases zurück. Wer seinen mobilen Begleiter gerne griffbereit am Gürtel trägt, kann das ganz einfach mittels der schmalen Schlaufe an der Rückseite der Handytasche. In elegantem Schwarz ist das klassische SlimCase erhältlich, die Modelle SlimCase Unique aus Leder im Crashed-Look überzeugen in chili-red, tobacco-brown, sand und carbon-black.

In neuem Gewand
Ganz ohne Gürtelschlaufe und Clip kommt die bugatti Twin aus und ist damit in der neuen Größe SL ideal für alle, die ihr XXL-Smartphone am liebsten einfach in die Tasche stecken. Die Handytasche verzichtet komplett auf Reiß- und Klettverschluss und hält den mobilen Gefährten ganz simpel mit einem schmalen Stretchband an der Seite. Nach oben hin geöffnet, lässt sich das Handy problemlos herausziehen.

Doch nicht nur in Puncto Größe hat bugatti die Twin-Reihe erweitert: Zu den drei bewährten Farben Rot, Braun und Schwarz gesellt sich als weiteres Highlight ab März die Twin striped brown. Bereits bei der bugatti Basic für iPad und Galaxy Tab erfreut sich der edle Streifenlook großer Beliebheit, nun folgt die Twin für das unverzichtbare Smartphone – im Set ist es schließlich noch schöner! Die Streifenstruktur fühlt sich angenehm an und ist zudem optisch ein echter Hingucker! Das handverarbeitete Kalbsleder changiert je nach Lichteinfall und verleiht der Twin so einen edlen Look. Der schmale aufgesetzte Streifen mit Logoprägung unterstreicht die besondere Wirkung zusätzlich. Das Innenfutter aus echtem Leder schont das Display des Telefons.

Verfügbarkeit: Die bugatti SlimCase leather und SlimCase Unique in der Größe SL sind ab dem 1. März für 24,95 € bzw. 29,95 € im ausgewählten Fachhandel erhältlich. Die bugatti Twin in striped brown ist in vier verschiedenen Größen (S bis SL) ab dem1. März für 24,95 € verfügbar. Die genauen Bezugsquellen sind unter http://www.bugatti-mobilecases.de/ zu finden.

Belkin ist für das iPad2 gerüstet

Belkin stellte heute – zeitgleich zu Apples Ankündigung in San Francisco – eine neue Kollektion innovativer Produkte und Lösungen für das brandneue iPad2 vor. Zu den neu entwickelten Schöpfungen gehört eine Vielzahl stylischer und funktioneller neuer Schutzhüllen. Belkins neues Zubehör ermöglicht jetzt noch mehr Flexibilität und Spaß im Umgang mit dem Tablet – sei es beim E-Mails bearbeiten, Surfen, Photos betrachten, bei Facebook Sessions oder beim Lesen von E-Books.

Das neue iPad ist noch flacher und leichter als je zuvor. Entsprechend hat Belkin die Wahl seiner Materialien auf das neue Tablet angepasst. Das Immer-und-überall-Dabei haben-Gefühl wird dadurch unterstrichen, dass die neuen Hüllen das leichte, edle Design unterstützen, ohne dabei Abstriche bei umfassendem Schutz zu machen. Die neue Serie modischer und protektiver Schutzhüllen erweitert das iPad darüber hinaus um praktische Funktionalitäten wie unterschiedliche Blickwinkel oder integrierte Staufächer.

Die neuen Schutzhüllen werden ab Ende März 2011 erhältlich sein.

Slim Folio Stand (F8N605cw) € 39,99
· Schlankes und kompaktes Design. Idealer Transportkomfort, passt in jede Tasche
· Unterschiedliche Blickwinkel einstellbar – inklusive Schreibmodus
· Widerstandsfähiges, teilperforiertes PU Material schützt Ihr iPad

Trifold Folio (F8N618cw) € 34,99
· Verstärktes all-in-one Tragedesign. Macht die Nutzung des iPad unterwegs und zuhause zum Vergnügen
· Unterschiedliche Blickwinkel einstellbar – inclusive Schreibmodus
· Kompaktes Design. Leicht verstaubar und schnell zugänglich
· Widerstandsfähiges PU Suede Material für bestmöglicher Schutz Ihres iPad

Access Folio (F8N610cwC00) € 34,99
· Leichte, attraktive Schutzhülle mit Schutzblende und integrierten Taschen
· Unterschiedliche Blickwinkel einstellbar – inklusive Schreibmodus

Hard Folio (F8N606cw) € 39,99
· Kultiges Design
· Schützendes, griffiges TPU Material und High-Gloss Abdeckung
· Unterschiedliche Blickwinkel einstellbar – inclusive Schreibmodus

Basic Folio (F8N619cw) € 29,99
· Stylisches, schützendes und komfortable Schutzhüllen aus Echtleder
· Easy Slide-Feature für schnellen Zugriff auf das iPad
· Widerstandsfähig für den täglichen Gebrauch

Flip Folio Stand (F8N612eb) € 39,99
· Perforiertes Design für stylischen Shutz
· Vielseitige Optionen für unterschiedlichste Blickwinkel

Verve Folio Stand (F8N613cw) € 49,99
· Leder Design für den eleganten Schutz
· Vielseitige Optionen für unterschiedlichste Blickwinkel

Grip Vue Clear (F8N614cw) € 19,99
· Innovatives, flexibles Thermoplastic Polyurethane (TPU) Material für bestmöglichen Schutz und Griffigkeit
· Schock absorbierend und Schutz gegen Kratzer

CeBIT 2011 schließt mit besucherstarkem Samstag

Mit einem großen Besucheransturm ist die CeBIT 2011 am Samstagabend zu Ende gegangen. „Die Begeisterung für die Innovationen der digitalen Welt hat sich auch im Besucherinteresse an der CeBIT 2011 gezeigt“, sagte Ernst Raue, der für die CeBIT zuständige Vorstand der Deutschen Messe AG, am Sonntag in Hannover.

Insgesamt kamen 339 000 Besucher aus 90 Nationen zur CeBIT 2011. „Die Internationalität der CeBIT ist auf einem Spitzenniveau. Ingesamt kamen mehr als 80 Prozent der Gäste aus beruflichem Interesse nach Hannover“, sagte Raue. Er bedauerte, dass der dreistündige Warnstreik der Gewerkschaft der Lokomotivführer am CeBIT-Freitag die Anreise per Bahn für viele Besucher behindert habe. „Der Warnstreik hat uns am Freitag 10 000 Besucher gekostet“, sagte Raue.

Als erstes Unternehmen hatte die Deutsche Messe AG eine konkrete Anwendung für den neuen Personalausweis angeboten. Inhaber des Ausweises mit freigeschalteter Online-Funktion erhielten freien Eintritt zur CeBIT. „Knapp 1 000 Besucher haben sich bequem und hochmodern ihr CeBIT-Ticket mit dem neuen Personalausweis gezogen“, sagte Raue. Das Projekt war zusammen mit mehreren Partnern umgesetzt worden.

Mehr als 4 200 Unternehmen aus über 70 Ländern hatten sich an der CeBIT 2011 beteiligt – darunter auch zahlreiche Firmen, die nach mehrjähriger Pause zur CeBIT zurückgekehrt waren wie Motorola, Oracle, HP, Xerox, Canon, Epson und Siemens Enterprise Communications. „Auch die führenden Telekommunikationsanbieter haben die Stärken der CeBIT wiederentdeckt und genutzt. Sie zeigten ihre aktuellsten Entwicklungen – vom schnellen LTE und Apps über die neuesten Smartphones bis hin zu Tablet-PCs. Die Buchungen für die CeBIT 2012 sind bereits heute auf einem hohen Niveau. Das spricht für eine erfolgreiche Veranstaltung“, sagte Raue.

CeBIT 2011 sorgt für Begeisterung in der Hightech-Branche

Mit einem positiven Verlauf hat die CeBIT 2011 für Begeisterung in der internationalen ITK-Branche gesorgt. „Alle Beteiligten sprechen einheitlich von einer sehr starken CeBIT 2011. Mit den richtigen Trend-Themen, hochkarätigen Meinungsführern und einem gesteigerten Zuspruch aus dem Ausland hat die CeBIT in diesem Jahr ihre Stärken demonstriert“, sagte Ernst Raue, der für die CeBIT zuständige Vorstand der Deutschen Messe AG, am Samstag in Hannover. „Die CeBIT ist der ideale und weltweit wichtigste Pulsgeber für alle Facetten des digitalen Lebens und Arbeitens. Die CeBIT 2011 hat eindrucksvoll gezeigt, wie kräftig das Herz der digitalen Welt schlägt.“

Mit dem Schwerpunktthema „Work and Life with the Cloud“ sei das richtige Top-Thema zum richtigen Zeitpunkt besetzt worden. „Die Cloud beschäftigt sämtliche Sparten der ITK-Branche und führt zu tiefgreifenden Veränderungen in allen Branchen. Die CeBIT hat eine Fülle von Anwendungen präsentiert, die Akzeptanz für Cloud-Technologien erhöht und signifikante Geschäftsabschlüsse realisiert. Die fünf Tage von Hannover haben das große Potenzial des Cloud-Ansatzes aufgezeigt.“

Die Unternehmen lobten vor allem die Entscheidungskompetenz der Besucher. „Die CeBIT in Hannover ist die Veranstaltung der Entscheider. Mehr als 500 CIOs internationaler Konzerne mit einem jährlichen Einkaufsvolumen über 50 Milliarden Euro haben die CeBIT 2011 besucht – so viele wie noch nie“, sagte Raue.

Mehr als 4 200 Unternehmen aus über 70 Ländern hatten sich an der CeBIT 2011 beteiligt – darunter auch zahlreiche Firmen, die nach mehrjähriger Pause zur CeBIT zurückgekehrt waren wie Oracle, HP, Xerox, Canon, Epson und Siemens Enterprise Communications. „Auch die führenden Telekommunikationsanbieter haben die Stärken der CeBIT wiederentdeckt und genutzt. Sie zeigten ihre aktuellsten Entwicklungen – vom schnellen LTE und Apps über die neuesten Smartphones bis hin zu Tablet-PCs. Viele wollen 2012 wiederkommen und haben bereits gebucht“, sagte Raue.

Auch die Fachkenntnis der Besucher überzeugte die Unternehmen: „Die CeBIT beginnt inzwischen deutlich vor dem eigentlichen Start der Veranstaltung und sorgt bei den beteiligten Firmen für nachhaltige Auslastung. Die Besucher hatten sich gezielt vorbereitet – vor allem im Netz. Sie kamen mit konkreten Anforderungen und Investitionsprojekten nach Hannover“, erklärte Raue. So sei das potenzielle Investitionsvolumen auf der CeBIT 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gestiegen. Raue: „Viele Unternehmen haben deutlich mehr Leads geschrieben als im Vorjahr. Die CeBIT hat in 45 Stunden mehr als sieben Millionen Geschäftskontakte generiert. Damit ist die CeBIT die effizienteste Marketing- und Kontaktplattform; der Benchmark für Geschäftsanbahnung weltweit.“ Für die Unternehmen gelte es nun, aus den Leads Umsatz zu realisieren.

Insbesondere die neue CeBIT life legte eine gelungene Premiere hin. „Diese Plattform werden wir weiter ausbauen, denn der Konsument ist inzwischen entscheidender Treiber für Innovation und Geschäft“, betonte Raue. „Die Clusterung der Themen in die vier Plattformen pro, gov, lab und life war sehr erfolgreich und damit geben sie den Weg für 2012 vor.“

Positiv waren auch die Reaktionen auf die CeBIT Global Conferences. Mehr als 8 000 Zuhörer verfolgten die Keynotes und Diskussionen live vor Ort. Über 30 internationale Sprecher traten auf, darunter EU-Kommissarin Neelie Kroes, der CEO von Ford Alan Mulally, Mozilla-Chef Gary Kovacs, der führende US-Blogger Chris Pirillo und Shmuel (Mooly) Eden von Intel sowie der Cheftechnologe der Republik Korea, Dr. Chang-Gyu Hwang.

Das Partnerland der CeBIT 2011, die Türkei, war mit großen Gemeinschaftsständen gleich in fünf Hallen vertreten. Die über 90 türkischen Aussteller bewerteten ihren CeBIT-Auftritt als Erfolg und trafen auf mehr internationale Besucher als erwartet. Hochrangigster Vertreter war der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, der am Montagabend gemeinsam mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und IBM-Chef Sam Palmisano die CeBIT vor 2 500 internationalen Gästen eröffnet hatte.

Die CeBIT 2012 wird vom 6. bis 10. März in Hannover ausgerichtet. Fotos von der CeBit werden im Laufe des Tagen hier veröffentlicht.

HTC stellt neue Flagschiffe auf der CeBIT 2011 vor inkl. Preise

Auf der CeBIT 2011 zeigt HTC, führender Hersteller mobiler Endgeräte auf Basis von Android und Windows Phone 7, zum ersten Mal in Deutschland sein leistungsstarkes Produkt-Portfolio, das ab März und im zweiten Quartal dieses Jahres in den Handel kommen wird. Und das steht dieses Mal ganz im Zeichen der grünen Androiden: Mit HTC ChaCha und HTC Salsa werden nicht nur die nächste Generation an Social Media Smartphones zu sehen sein, sondern auch das erste Tablet des Herstellers, HTC Flyer. Im Fokus steht zudem auch weiterhin HTCs einzigartige und intuitive User Experience HTC Sense sowie die leistungsstarken Endgeräte HTC Desire S, HTC Wildfire S und HTC Incredible S. Auch die neue und optimierte Android-Version 2.3.3 (Gingerbread) gehört zu den Themen auf der CeBIT. Einige der Neuheiten sind am Telekom-Stand in Halle 4, Stand D26, und im Vodafone-Pavillon 32 zu sehen.

HTC Scribe-Technologie für intuitive Bedienung mit Finger und Stift
Absolutes Highlight ist in diesem Jahr wohl der Tablet PC HTC Flyer. Verpackt in ein nahtloses Aluminium-Unibody-Gehäuse, basiert das Gerät auf einem für große Screens optimierten HTC Sense-Erlebnis. Ergänzend setzt HTC auf eine neue Art, mit Touchscreens zu interagieren: So wird die klassische Fingerbedienung dank der HTC Scribe-Technologie mit dem vielfältig einsetzbaren digitalen Stift erweitert. Die Funktion „Timemark“ nimmt zum Beispiel das gesprochene Wort in Meetings zusammen mit den auf dem Tablet gemachten Notizen auf, sodass sich beim erneuten Antippen eines Stichpunkts die an dieser Stelle besprochenen Themen erneut abhören lassen. Außerdem sind die Notizen auch mit Kalendereinträgen verbunden. Beim Erscheinen einer Terminerinnerung auf dem Display kann der Nutzer wählen, ob er eine neue Notiz beginnen oder eine vorher abgelegte weiterführen möchte. Als weltweit erster Tablet PC wurde in das HTC Flyer die Synchronisation mit Evernote eingebettet, einer der weltweit führenden Anwendungen für das Erstellen von Notizen mit Cloud-Service. Dazu bietet HTC mit HTC Watch – einem HD Video-Streaming-Dienst – OnLiveGaming – einem Cloud-basierten Gaming Service – und Skype Video Chat als erster Anbieter ein komplettes Ökosystem an Services für die berufliche und private Nutzung an.

Die Power von Facebook kombiniert mit HTC Sense
Mit HTC ChaCha und HTC Salsa stellt HTC zwei bisher einmalig für Social Networking konzipierte Smartphones vor, die die Power von Facebook mit der einfachen und intuitiven Bedienung von HTC Sense verbinden. Beide Phones bieten mit einem Tastendruck Zugriff auf die wichtigsten Funktionen des weltweit beliebtesten sozialen Netzwerks, mit fast 19 Mio. aktiven deutschsprachigen Nutzern. Das HTC ChaCha zeichnet sich durch seine einzigartige Form mit einem markanten „Knick“ aus. Auf dem 6,6 cm (2,6“) großen TFT Touchscreen lässt es sich komfortabel im Internet surfen und mit der ergonomischen QWERTZ-Tastatur darunter steht Chat-Sessions bis tief in die Nacht nichts mehr im Weg. Zwei Kameras machen gestochen scharfe Aufnahmen für eindrucksvolle Facebook Posts oder Video Chats. Das HTC Salsa setzt mit seinem schlanken Aluminium-Unibody-Gehäuse die extravagante Design-Linie des HTC Legend fort. Mit der 5 Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und Autofokus lassen sich unvergessliche Momente festhalten. Dank des 600 MHz starken Qualcomm Prozessors wird auch ein schnelles Wechseln zwischen Anwendungen ermöglicht. Für die intensive Nutzung stehen 512 MB RAM und 512 MB ROM sowie der über microSD-Karte auf bis zu 32 GB erweiterbare Speicher zur Verfügung.

Drei Smartphones für drei Nutzer-Typen
Die neuen Smartphones HTC Desire S, HTC Wildfire S und HTC Incredible S begeistern vor allem durch unverwechselbaren Premium-Style, starke Performance und hohe Geschwindigkeit. Das HTC Desire S ist der Nachfolger des erfolgreichen und mit zahlreichen Awards ausgezeichneten HTC Desire. Auf den ersten Blick sticht das aus einem massiven Aluminiumblock gefertigte Unibody-Gehäuse ins Auge. Damit fühlt sich das HTC Desire S sehr solide an und liegt angenehm in der Hand. Das HTC Wildfire hat Android neuen, jungen Zielgruppen zugänglich gemacht und genießt schon heute Kultstatus als DAS Social Media Phone. Das neue HTC Wildfire S ist in mehreren Farben erhältlich und verfügt jetzt über ein kapazitives 8,1cm (3,2“) großes HVGA TFT-Display, einen mit 600 MHz getakteten Prozessor, 512 MB ROM, 512 MB RAM, 2 GB microSD-Karte (kann auf 32 GB ausgebaut werden) sowie eine Kamera mit 5 Megapixeln und automatischem LED-Blitz. Das HTC Incredible S zielt mit seinem extravaganten Design auf Menschen ab, die sich von der breiten Masse abheben wollen. Dieses Smartphone zeigt einmal mehr, was möglich ist, wenn Ingenieure und Designer Hand in Hand zusammenarbeiten und ihrer Kreativität freien Lauf lassen dürfen. Das konturierte Gehäuse-Design hebt einerseits die innen liegenden Hardware-Komponenten hervor, andererseits wird damit ein außergewöhnliches haptisches Erlebnis erzielt.

Verfügbarkeit und Preise:

  • HTC Flyer499 Euro*
  • HTC ChaCha319 Euro
  • HTC Salsa389 Euro
  • HTC Desire S489 Euro
  • HTC Wildfire S279 Euro
  • HTC Incredible S539 Euro

Das HTC Incredible S ist ab Ende März verfügbar. Alle anderen neuen Geräte folgen ab Mitte Q2 2011.
*in der 16GB Variante, WiFi Only

Wir werden versuchen, dass wir uns die Geräte anschauen können und dann nach der CeBit darüber berichten, wenn alles so klappt, wie wir uns das vorstellen.

Konzeptfahrzeug BamBoo von Rinspeed: HTC zeigt Hightech-Vernetzung der Zukunft

HTC, führender Hersteller mobiler Endgeräte auf Basis von Android und Windows Phone 7, und der Schweizer Autovisionär Rinspeed zeigen auf dem Genfer Autosalon mit dem Konzeptfahrzeug BamBoo, was Hightech-Vernetzung der Zukunft bedeutet. BamBoo kennt die individuellen Vorlieben seines Fahrers und unterstützt ihn dank des Tablet PCs HTC Flyer in allen Lebenslagen. Das Tablet, das auf dem offenen Betriebssystem Android basiert, dient dabei als persönlicher Informationsagent, der den Zugriff auf alle wichtigen Informationen immer und ortsunabhängig ermöglicht. André Lönne, Executive Director DACH bei HTC: „Schon heute nimmt man Smartphones und Tablets überall mit hin. Ab sofort kann es jetzt auch mit dem eigenen Auto kommunizieren, was das Leben nicht nur einfacher macht, sondern vor allem mehr Spaß bringt.“ Damit passt das bunte Fun-Auto perfekt zur jungen, dynamischen Zielgruppe, die HTC zum Beispiel auch mit seinem neuen Smartphone HTC Wildfire S anspricht.

Ein Tablet für alles
Einfach im Handschuhfach aufgeladen und schon sorgt das HTC Flyer auch am Strand für gute Laune. Egal, ob man Musik für die Beachparty braucht, Lust auf einen romantischen Videoabend unter freiem Himmel hat oder per Skype Video-Chat die Freunde zu Hause am Urlaubsparadies teilhaben lassen will. Das HTC Flyer bietet ab sofort auch im Auto ein komplettes Ökosystem an Services für die berufliche und private Nutzung.

Zu Hause ist das HTC Flyer erst recht ein Multitalent, ob zur einfachen Musikwiedergabe oder zur komplexen Steuerung der gesamten Heimvernetzung mit Strom, Licht und den Elektrogeräten im Wohnzimmer. Mediennutzer wollen heute digitale Daten egal welcher Art und Menge auf jedem beliebigen Endgerät verarbeiten und verwalten können. Das alles soll völlig nahtlos und komfortabel funktionieren, unabhängig davon, in welchem Raum mit welcher Geräteausstattung man sich nun gerade befindet. Dank DLNA gibt es bereits einen universell gültigen Standard, der eine uneingeschränkte Interoperabilität zwischen Produkten verschiedener Art und von verschiedenen Herstellern gewährleistet. Genau hier setzt HTC mit dem HTC Flyer an.

Konnektivität ist das Schlagwort der Zukunft
„Das Smartphone ist als persönlicher Informationsagent die optimale Schnittstelle und Steuerung für IT- und CE-Produkte. Es ist immer dabei, kennt individuelle Vorlieben, Freunde sowie Kontakte und ist dank GPS ortsbewusst“, erklärt Lönne. „Das Projekt um Rinspeeds Konzeptfahrzeug BamBoo bietet uns die Möglichkeit, einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen, was Smartphones heute schon können und was Konnektivität in Zukunft bedeuten kann.“ Bei Entwicklung und Design seiner Smartphones und Tablets stellt HTC deshalb konsequent den Menschen, seine Bedürfnisse sowie seinen Arbeits- und Lebensstil in den Mittelpunkt. Und genau das zeigt sich auch sehr schön bei den neuen Geräten, die eben erst auf dem Mobile World Congress (MWC) vorgestellt wurden.

Das HTC Wildfire hat Android neuen, jungen Zielgruppen zugänglich gemacht und genießt schon heute Kultstatus als DAS Social Media Phone. Das neue HTC Wildfire S ist in mehreren Farben erhältlich und verfügt jetzt über ein kapazitives 8,1cm (3,2“) großes HVGA TFT-Display, einen mit 600 MHz getakteten Prozessor, 512 MB ROM, 512 MB RAM, 2 GB microSD-Karte (kann auf 32 GB ausgebaut werden) sowie eine Kamera mit 5 Megapixeln und automatischem LED-Blitz. Mit HTC ChaCha und HTC Salsa stellt HTC zwei bisher einmalig, um Social Networking konzipierte Smartphones vor, die die Power von Facebook mit der einfachen und intuitiven Bedienung von HTC Sense verbinden. Beide Phones bieten mit einem Tastendruck Zugriff auf die wichtigsten Funktionen des weltweit beliebtesten sozialen Netzwerks, mit fast 19 Mio. aktiven deutschsprachigen Nutzern.

HTC Sense: das HTC Erlebnis, das für eine intuitive Nutzerführung steht
Mit HTC Sense bietet HTC seinen Nutzern seit 2009 als einer der ersten Hersteller auch bei den zahlreichen Features eines Smartphones eine intuitive und leicht nachvollziehbare Benutzerführung. Das Gesamtkonzept HTC Sense steht dabei für individualisierbare Mobilität, die die Kommunikation der Menschen untereinander und den Zugriff auf wichtige Informationen im mobilen Einsatz vereinfacht. Dank immer umfangreicherer Sensorik und Funktechnologie in den mobilen Endgeräten sowie intelligenten Interaktionspartnern aus dem CE- und IT-Bereich geht HTC auch beim Thema Konnektivität neue und innovative Wege. „Und damit passt der Smartphone-Hersteller HTC perfekt zu unserem Autokonzept“, so Rinspeed-Geschäftsführer Frank M. Rinderknecht. „Denn Konnektivität bedeutet dabei nicht nur die allgegenwärtige Verbindung des Endgeräts mit dem Internet, sondern auch der Daten- und Informationsaustausch mit den unterschiedlichen Interaktionspartnern aus der Welt der Unterhaltungselektronik und eben auch der Automobilindustrie.“

Nach dem Wunsch seiner Erschaffer soll BamBoo kein Einzelstück bleiben, sondern seinen Weg – entweder als elektrische oder aber auch als konventionell betriebene Version – in die Serienproduktion finden. Auf jeden Fall soll das Auto überall dort fahren, wo die Sonne scheint: vom Mittelmeerraum über den Nahen Osten, Thailand, bis in die Karibik und nach Florida. Und das Eigene zu Hause ist dank des HTC Flyers immer mit dabei.

REVO AXIS: Neue Generation der Internet-Radios mit iPhone-Dockingstation!

Wer braucht heute noch eine klassische HiFi-Anlage? REVO AXIS zeigt, wie Musikhören in der heutigen Zeit funktioniert. Das schwarze Internet-Radio kennt über 13.000 Online-Sender, unterstützt alle wichtigen Radioformate, streamt Musik direkt vom PC oder Mac und greift auf Musikdienste wie Last.fm zu. Die Musik kann auch direkt vom iPhone oder iPod touch abgerufen werden: Das REVO AXIS bietet sich als Docking Station an. Die Bedienung erfolgt über einen Farb-Touchscreen.

Kurz zusammengefasst:
– Internet-Radio REVO AXIS ist ab sofort verfügbar
– SIGNO bietet das Radio in Deutschland an
– Multiformatradio für DAB, DAB+, FM-Radio mit RDS und Internetradio
– Dockingstation für iPod und iPhone
– Audio-Streaming via WLAN direkt vom PC oder Mac
– Zugang zu Musikdiensten wie Last.fm
– 3,5″ Farb-TFT-Display mit Icon-Touchscreen
– Preis: 249 Euro
Link:

REVO gehört zu den führenden Anbietern von Internet-Radios und iPod-Docking-Stationen. Das neue Modell REVO AXIS erweitert die Modellreihe um ein stylish geformtes und tiefschwarzes Modell, das alle Ansprüche der digitalen Musikfreunde erfüllt.

So fungiert der REVO AXIS als Docking Station für den iPod und das iPhone. Die Geräte werden einfach auf einen Universal-Connector auf der Gehäuse-Oberseite gesteckt. Auf diese Weise lassen sich die Akkus von iPod und iPhone schnell wieder aufladen. Zugleich ist es ein Leichtes, Musik von den i-Geräten über die Lautsprecher des REVO AXIS abzuspielen.

Das REVO AXIS bietet sich aber auch als klassisches Radio an, das einen FM-Tuner mit RDS-Sendererkennung bietet. So lassen sich alle lokalen Radiosender empfangen, die auch im Autoradio zu hören sind. Zugleich unterstützt das Gerät die digitalen Radiostandards wie DAB und DAB+. Immer mehr Anwender hören im hauseigenen WLAN natürlich gern einen Internet-Radiosender. Das Gerät kennt über 13.000 Internet-Radiosender aus allen nur erdenklichen Ländern und passend zu jedem möglichen Musikgenre.

REVO AXIS: Individuelle Wiedergabelisten aus 5 Millionen Songs
Das REVO AXIS kann aber noch mehr. Zu kann es direkt auf Online-Musikdienste wie Last.fm zugreifen. Der Vorteil: Wählt der Hörer einen Interpreten oder ein Genre aus, so stellt Last.fm passend dazu eine individuelle Wiedergabeliste zusammen. Die dabei verwendeten Songs stammen aus einem Online-Pool, der zurzeit über fünf Millionen Lieder umfasst.

Ist ein PC oder Apple Mac über WLAN mit dem REVO AXIS verbunden, so lassen sich Songs direkt vom Computer aus streamen und so in allen Räumen nutzen, in denen der REVO AXIS aufgestellt ist. Wichtig: Dabei werden nicht nur die Songs übertragen, sondern auch die vorhandenen Albencover und Titelinformationen.

Die Bedienung des REVO AXIS erfolgt über ein großes 3,5″ Farb-TFT-Display mit Icon-Touchscreen-Funktionalität. Eine schnelle und einfache Navigation ist so immer gewährleistet.

REVO AXIS: Die wichtigsten Funktionen im Überblick
– Farbiges 3.5” TFT Touchscreen Display
– Intuitiv bedienbare, Icon-basierte Benutzeroberfläche
– Hochempfindlicher DAB und DAB+ Radioempfänger
– Internetradio über WLAN-Verbindung
– Einfacher Zugriff auf über 13.000 Internetradiosender
– Labelloses Audiostreaming von PC oder MAC
– FM-Tuner mit RDS
– iPod/iPhone-Dockingstation mit Lade- und Bedienfunktion
– „NXT Balanced Radiator“ Lautsprechertechnologie, 8 Watt Klasse D Verstärker
– Favoritenliste für 20 Sender
– Digitalwecker mit Snooze und Sleep Funktion
– Kompatibel mit allen aktuellen iPod und iPhone Modellen
– Stereo RCA-und Aux-In-Anschlüsse
– International einsetzbares Netzteil (UK, Europa, USA)

Jens Winkelmann, Geschäftsführer der SIGNO Distribution Germany GmbH: „Die REVO Internet-Radios mit iPod-Docking-Station gehören zu den besonders beliebten Allroundgeräten bei den Anwendern. Wir sind sehr froh, dass wir mit dem REVO AXIS ein neues Modell vorstellen können, dass alle modernen digitalen Möglichkeiten des Musikhörens auf so elegante Art und Weise vereint.“

Den REVO AXIS bietet SIGNO für 249 Euro (UVP, inkl. 19 % MwSt.) an.

Homepage SIGNO:

Ist der Präsentations-Bestseller der heimliche Star der CeBIT?

Wenn Anfang März die CeBIT (Wir werden Live vor Ort sein) ihre Pforten öffnet, um die allerneuesten IT-Trends zu präsentieren, dann ist ein Gerät an besonders vielen Ständen zu sehen. Der iPad Butler Bodenständer aus Aluminium oder – neu – aus Spezial-Kunststoff hält ein iPad genau auf Bauchhöhe in die Luft. Viele Aussteller nutzen das iPad zusammen mit dem Bodenständer, um den Messebesuchern Präsentationen ihrer Produkte vorzuführen. Die neue Diebstahlsicherung „Security Lock“ verhindert dabei sogar den iPad-Klau.

Das iPad ist ein wunderbares Gerät, um Besuchern, Gästen, Kunden oder Patienten auf völlig neue Weise Informationen zu präsentieren. Das einzige Problem, das sich in Firmenräumen, Restaurants oder in den Wartezimmern beim Arzt schnell zeigt, ist dieses: Das iPad muss ansprechend präsentiert werden, damit man es überhaupt wahrnimmt. Es nützt nichts, wenn das iPad nur flach wie eine Flunder auf dem Tisch oder auf dem Tresen liegt. Hier wird es leicht übersehen.

Ganz anders sieht der Fall aus, wenn der iPad Butler Bodenständer zum Einsatz kommt. Der edle Ständer arretiert das iPad auf einer Höhe von einem Meter zehn. So lässt es sich mitten im Raum positionieren. Hier stellt sich das iPad als „stummer Diener“ vor, der einen neuen Kunden begrüßt und ihm vielleicht eine interaktive Präsentation, ein Video, eine vorbereitete Web-Seite, eine digitale Speisekarte oder eine Aufstellung der eigenen Leistungen zeigt.

Wie sehr iPad und iPad-Ständer bereits eine Einheit ergeben, sobald es um Präsentationen aller Art geht, zeigt die CeBIT Anfang März. Die Computermesse in Hannover sorgt schon seit Wochen für einen anhaltenden Verkaufs-Boom beim iPad Butler Bodenständer. Ralf Bürger, Geschäftsführer der XXL Services GmbH: „Zahlreiche Aussteller nutzen das iPad an ihren Ständen als Infoterminal, um potenzielle Kunden mit ersten Fakten zu versorgen. Zur perfekten Präsentationen des iPads und seiner Inhalte gehört eben ein stabiler und zugleich eleganter Ständer zwingend mit dazu.“

iPad Butler Bodenständer aus Aluminium oder Spezial-Kunststoff
Den iPad Butler Bodenständer gibt es in zwei Varianten. Die bereits etablierte Aluminiumvariante ist mit einem schweren 37 Zentimeter durchmessenden Standfuß in gebürsteter Aluminium-Optik ausgestattet. An der oberen Seite des oval gewölbten Standbeins aus eloxiertem Aluminium schließt sich die Befestigungsplatte für das iPad an. Das iPad wird von der Seite in zwei Schienen eingeschoben und mit einer Madenschraube mit Silikonkopf arretiert, sodass das Gerät nicht herausfallen oder entwendet werden kann. Dank eines metallenen Schwanenhalses kann das iPad in seiner Halterung frei bewegt werden – und nimmt so genau den Neigungsgrad an, der dem aktuellen Betrachter genehm ist – auch in der Sitz- und Liegeposition.

Noch ganz neu im Angebot ist die Variante „iPad Butler ECO Floor Stand“. Dieser schwarze iPad-Ständer besteht aus einem extra gehärtetem Spezial-Kunststoff, der mit seiner hochwertigen Carbon-Optik beim iPad-Halter Akzente setzt und die Anwender begeistert. Auch dieses Gerät ist mit der patentierten iPad-Grab-Halterung und dem biegsamen Schwanenhals ausgestattet.

Der Bodenständer Aluminium wird für 199 Euro angeboten. Der Bodenständer in Hightech Kunststoff kostet 139 Euro.

Ralf Bürger: „Gerade für den Betrieb auf Messen rüsten wir die iPad Butler Bodenständer gern auch mit der Diebstahlsicherung „Security Lock“ aus – damit niemand das iPad mitnimmt. Dabei ist es auch möglich, die Bedienungselemente des iPads abzudecken, sodass die Besucher nicht die aktive App wechseln können.“

Rainer Wolf, Geschäftsführer des für den Verkauf des iPad Butler verantwortlichen Online-Stores arktis.de (http://www.arktis.de/ipad-butler/): „Vor der CeBIT haben wir einen signifikanten Anstieg der Bestellzahlen für den iPad Butler feststellen können. Wir sind froh, dass wir alle Bestellungen noch rechtzeitig ausliefern konnten.“

Homepage: http://www.ipad-butler.com/
iPad Butler bei arktis.de: http://www.arktis.de/ipad-butler/

Die Bambus Cases von NTP schützen iPad und iPhone!

Hüllen und Taschen schützen das iPhone oder den iPad vor Kratzern oder Beschädigungen etwa bei einem Sturz. Angebote aus Stoff oder Leder gibt es bereits zur Genüge. NTP sorgt für Abwechslung und holt die besonders edlen und ausgefallenen Bambus Cases von Skpad nach Deutschland. Sie nutzen eine starre, stabile und dabei besonders leichte Hülle aus echtem Bambus, um die Geräte zu schützen.

Kurz zusammengefasst:
– Bambus Cases von Skpad ab sofort verfügbar
– Schutzhüllen aus echtem Bambus
– Sehr stabil, leicht und elegant
– Verfügbar für iPad, iPhone 3G/3GS und iPhone 4
– Modelle auch für Blackberry 9700, 8520 und 8900
– Im deutschen Vertrieb von NTP
– Preis: 34,90 Euro, 59,90 Euro für iPad
Link: http://www.new-tech-products.com/

Schutzhüllen und Taschen gehören in der Regel zu den allerersten Accessoires, die sich ein frischgebackener iPad- oder iPhone-Besitzer zulegt, um das empfindliche High-Tech-Gerät zu schützen. Hüllen, in die sich die Geräte einlegen lassen, bewahren iPad & Co nämlich vor Kratzern auf der Rückseite oder an den Seiten. Oft fangen sie bei einem Sturz die ganze kinetische Energie auf und sorgen so dafür, dass das Gerät keinen Schaden nimmt. Auf Reisen ist eine Schutzhülle ein solider „Panzer“, der im prall gepackten Handgepäck den Druck vom iPad nimmt.

iPhone und iPad sind nicht nur beliebte Technikgeräte, sondern auch Statussymbole, die gern vorgezeigt werden. Dementsprechend sollten auch die Schutzhüllen etwas Besonderes sein. Kunststoff- oder Leder-Cases sind inzwischen die Norm, das hat jeder. Aber wie wäre es – mit Bambus?

Natur trifft HighTech: NTP holt die beliebten Bambus Cases von SkPad nach Deutschland und bietet sie ab sofort im Fachhandel an. Bei den Bambus Cases handelt es sich um natürliche, ultraleichte und sehr elegante Schutz-Cases aus echtem Bambus-Holz – inklusive der natürlichen Maserung und dem Farbton. Sie sind absolut passgenau gearbeitet, extrem glatt geschliffen und mit allen benötigten Öffnungen versehen, damit der Anwender noch an die Bedienungselemente und Schnittstellen heranreichen kann.

Da Bambus absolut starr ist, besteht die Hülle aus zwei Hälften, die sich von beiden Seiten über das iPhone oder das iPad legen und sich dann ineinander schieben lassen. Da Bambus ein sehr leichtes Material ist, erhöhen die Bambus Cases das Gewicht der Apple-Geräte nur unwesentlich. Der Schutz durch den stabilen Bambus ist aber enorm. Kratzer und Druckbeschädigungen lassen sich mit den Bambus Cases gut vermeiden. Bei ansonsten doch sehr gefährlichen Stürzen fängt das Bambus die Aufprallenergie ab und bewahrt so den technischen „Inhalt“ vor Folgeschäden – wie etwa einem zersprungenen Display.

Rolf Olejniczak-Burkert, Geschäftsführer der New-Tech-Products Handels GmbH: „Die Bambus Cases sind echte Hingucker, die immer wieder für staunende Gesichter sorgen. Ein besonderes Plus ist das Material auch bei der täglichen Bedienung – es fühlt sich warm, trocken und sehr angenehm an.“

NTP tritt als Großhändler auf und verkauft seine Waren nicht an den Endkunden, sondern nur an den Handel. Die NTP-Produkte sind in der Regel bei allen großen Elektronik-Fachmärkten und online bei Amazon und www.all4living.com erhältlich. Die Bambus Cases für iPhone und Blackberry kosten 34,95 Euro (UVP, inkl. MwSt.), das Modell für das iPad ist für 59,90 Euro zu haben. (2950 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben)

Homepage NTP: http://www.new-tech-products.com/