Lieblingsrezepte 1.0

Manche nennen es iPhone, andere das kompakteste Kochbuch, das es je gegeben hat. Aus der neuen icook2day-Reihe stellt sich mit „Lieblingsrezepte“ die erste von vielen Apps vor, die CulinartMedia aus München für den mobilen Bereich geplant hat. Sie sammelt 70 handverlesene Lieblingsrezepte, die in jeder Küche ein echter Gewinn sind. Die App bietet passend zu jedem Rezept mit Fotos bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Vom Küchenchef höchstpersönlich stammen zehn besonders anschauliche Video-Kochkurse.

Kurz zusammengefasst:
– Lieblingsrezepte 1.0 ist erschienen
– Neue Koch-App für iPhone und iPod touch
– Die 70 wohl beliebtesten Kochrezepte
– Bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen
– 10 ausführliche Videoanleitungen vom Küchenchef
– Mengenkalkulator, Menüplaner und Einkaufsliste
– Erste App aus der neuen icook2day-Serie
– Preis: Einführungspreis 1,59 Euro bis 30.1.2011
– Link: http://www.icook2day.com

Viele Familien kochen Tag für Tag immer die gleichen Gerichte. Abwechslung tut Not. Viele digitale Kochbücher, die auf dem i-Markt erscheinen, zielen allerdings weit über den täglichen Bedarf hinaus und präsentieren Gerichte, die eine normale Küche überfordern. Die neue App „Lieblingsrezepte“ aus der Reihe icook2day geht einen anderen Weg.

Martin Brüninghaus vom Münchener Verlag CulinartMedia: „Unser Küchenchef präsentiert 70 handverlesene Lieblingsrezepte. Hier finden sich viele Gerichte, die wir uns im Restaurant gern schmecken lassen, die sich aber mit wenig Aufwand problemlos auch Zuhause umsetzen lassen. Dabei haben wir alle Anstrengungen unternommen, um alle motivierten Köche und Köchinnen bei der Hand zu nehmen und sie Schritt für Schritt zum fertigen Gericht zu führen.“

Lieblingsrezepte 1.0: Schritt für Schritt mit vielen Fotos
Oft trauen sich Hobbyköche nicht an neue Gerichte heran, weil niemand ihnen genau zeigt, wie sie umgesetzt wird. Das Problem lässt sich lösen: „Lieblingsrezepte“ erklärt ganz genau, was am Herd zu tun ist und illustriert jeden Handgriff mit einem eigenen Foto.

Damit sich die zukünftigen Lieblingsrezepte schneller aufspüren lassen, ordnet die App den Fundus der 70 Rezepte in die Kategorien „Vorspeisen“, „Suppen“, „Salat“, „Fisch, Meeresfrüchte“, „Hähnchen“, „Rind, Schwein, Lamm“, „Nudeln“, „Vegetarisch“, „Beilagen“ und „Desserts“ ein.

Die Lieblingsrezepte tragen ihren Namen zu Recht. Viele Klassiker werden hier vom Küchenchef vorgeführt, darunter auch eine Erbsensuppe mit Räucherlachs, Shrimps in Knoblauchsauce, eine Teller-Lasagne oder ein Griechischer Nudelsalat.

Passend zu jedem Gericht zeigt die App ein Foto und nennt die Zubereitungszeit, die Kochzeit und den Schwierigkeitsgrad. In weiteren Ebenen lassen sich die Zutaten abfragen und die kompakte Zubereitungsanweisung durchlesen.

Martin Brüninghaus: „Der Clou: Der angehende Koch braucht das iPhone nur querzuhalten, um die Schritt-für-Schritt-Anleitung zu laden. Passend zu jedem im Text vorgestellten Arbeitsschritt kann dabei ein Foto im Vollbildmodus eingeblendet werden. So bleiben keine Fragen mehr offen und jeder Koch weiß zu jeder Zeit, was er zu tun hat und wie das Zwischenergebnis aussehen muss. Auf diese Weise gelingen auch komplexere Gerichte wie etwa ein Tunfischsteak mit Pfefferkruste.“

Lieblingsrezepte 1.0: Einkaufsliste, Mengenkalkulator, Menügenerator
Die App „Lieblingsrezepte“ bietet rund ums Kochen viel Service und Komfort:

– Favoriten: Rezepte können per Fingerzeig als Favoriten angelegt werden. Über diese Kategorie lassen sie sich später besonders schnell wiederfinden.
– Einkaufsliste: Ein umfangreiches Einkaufstool übernimmt die benötigten Zutaten, die in der Küche noch nicht vorhanden sind, auf eine editierbare Einkaufsliste.
– Mengenkalkulator: Sollen gleich mehrere Gäste bekocht werden, so passt die App die benötigten Mengen der Zutaten gern an die gewünschte Personenzahl an.
– Menü-Funktion: Aus mehreren Rezepten lässt sich ein leckeres Menü für einen besonderen Abend zusammenstellen.
– Mail-Versand: Ausgewählte Rezepte und Einkaufslisten verschickt die App per E-Mail an jeden gewünschten Empfänger.

Eine weitere Besonderheit sind zehn Videos vom Küchenchef, die sich bildschirmfüllend sichten lassen. Hier zeigt der Chef im Film, wie man Bruschetta macht, ein Filet Mignon zubereitet oder eine Hühnersuppe kocht. Außerdem erklärt er elementare Techniken wie das Öffnen von Austern, das Schälen von Garnelen oder das Häuten von Hühnerbrüsten.

Homepage: http://www.icook2day.com

[app 408489927]

„Wissenstraining-Allgemeinbildung“- Update

Berlin, den 21. Dezember 2010. Umfassend erweitert geht die Quiz-App „Wissenstraining Allgemeinbildung“ von the binary family GmbH ins Jahr 2011. Die Version 2.0 bietet neben einer länderspezifischen Erweiterung des Fragenpools um 1.200 Fragen in 10 Wissensbereichen viele neue Features, über die sich auch iPad- und iPhone 4-Besitzer freuen werden.

Die umsatzstärkste Spiele-App des Monats Mai 2010 verfügt in der aktuellen Version über eine intelligente Anpassung des Fragenpools für die Schweiz und Österreich. Die automatische Abfrage des Standorts ermöglicht eine Wissensüberprüfung mit länderspezifischen Fragen. Ein Wunsch, der vor allem für die Bereiche Sport und Politik im deutschsprachigen Ausland vielfach geäußert wurde. Auch eine manuelle Auswahl des Standortes ist möglich. Neu hinzugekommen ist auch ein Statistik-Feature, das jedem Spieler individuell aufzeigt, in welchen Bereichen die Stärken und Schwächen des eigenen Allgemeinwissens liegen.

Mit nunmehr über 4.000 Fragen aus den verschiedensten Wissensgebieten wie Sport, Politik, Musik oder Wissenschaft, sorgt die Universal-App für noch mehr spannendes Quizvergnügen auf hohem Niveau. Konkret handelt es sich um je 500 spezifische Fragen für die Schweiz und Österreich und 200 neue Fragen für alle Länderversionen.

Wissenstraining-Allgemeinbildung 2.0 passt sich hochauflösend jetzt auch an das iPad und das Retina Display des iPhone 4 an. Neue Fonts und der verbesserte Support der iPod Funktion inklusive der Muting-Option der Musik vervollständigen die Bedingungen an ein sinnvolles Update. Die persönlichen Statistiken zur Nachkontrolle des Wissensumfangs in den diversen Rubriken wurden diversifiziert und der Bereich User-Profil ansprechend optimiert.

Ziel des Wissenstrainings ist und bleibt eine Steigerung der Allgemeinbildung in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Daher ist das Quiz ganz bewusst anspruchsvoll und bietet selbst Kandidaten mit fundiertem Allgemeinwissen neue Erkenntnisse.

Neben dieser Quiz-Applikation ist vor einigen Tagen auch die englischsprachige Version des Wissenstrainings mit britischen und US-spezifischen Fragen unter der Bezeichung „Knowledge Trainer“ im AppStore erschienen .

Features:

Universal App – Optimiert für iPhone (inkl. Retina Support), iPod Touch und iPad
über 4.000 anspruchvolle Fragen in 5 Schwierigkeitsstufen
Abfrage von 10 Wissensgebieten im Bereich der Allgemeinbildung diversifiziert für Deutschland, Österreich und die Schweiz
„Wissen verbessern“-Funktion zum Training nicht richtig beantworteter Fragen
Neue „Persönliche Statistik“, die eigene Stärken und Schwächen aufzeigt
Bonus: Apple-Quiz mit über 100 kurzweiligen, informativen Fragen
Erweitert für iOS 4, neuen Fonts
automatisches Muten der Hintergrundmusik, wenn iPod aktiv
erweiterte persönliche Statistiken
Profile für bis zu 3 Spieler, User-Profile löschen bzw. zurücksetzen möglich

Voraussetzungen: kompatibel mit iPhone und iPod touch und iPad, erfordert iOS 4.0

[app 369681554]
[app 369681554]

Jewel Match 1.1: Match-3-Klassiker jetzt als Gratis-App auf dem iPhone

Jewel Match war eins der ersten Match-3-Spiele überhaupt. Erst im letzten Jahr wurde der Klassiker für den Nintendo DS umgesetzt, nun bringen Joindots und h2f Informationssysteme das Spiel gemeinsam auch auf das iPhone und den iPod touch. Im bunten Gratis-Spiel sind 10 Levels bereits freigeschaltet, weitere 140 können für ein paar Cents freigeschaltet werden.

Kurz zusammengefasst:
– Jewel Match 1.1 ist erschienen
– Spiele-App für iPhone, iPod touch und iPad
– 2 Spielemodi: Auf Zeit und Entspannung
– „ein Original“ – war eins der ersten Match-3-Spiele überhaupt
– Im letzten Jahr für Nintendo DS erschienen
– Preis: Gratis-App für 10 Levels
– In-App-Kauf: aktuell 0,79 Euro für weitere 140 Levels
– Aktueller Weihnachtspreis gilt noch bis zum 31. Dezember 2010
– Link: http://www.joindots.de/

Match-3-Spiele sind auf allen Plattformen sehr beliebt. Ob im Web, auf dem PC, auf dem Nintendo DS oder sogar auf der Wii: Überall knobeln ganze Familien am bunten Symbolspaß, der stets nach dem gleichen Muster abläuft. Das ist auch bei Jewel Match nicht anders. Das Spiel gehört schließlich zu den Begründern des Genres und liegt ab sofort in einer eigenen Klassiker-Version für das iPhone und den iPod touch vor.

Die Regeln sind ganz schnell erklärt: Auf einem aufrecht stehenden Spielbrett liegen zahllose Symbole aus, hier funkelnde Edelsteine in verschiedenen Formen und Farben. Der Spieler darf zwei einander direkt benachbarte Klunker mit dem Finger antippen. Daraufhin wechseln sie sofort ihre Positionen – aber nur, wenn bei diesem Zug eine Reihe aus mindestens drei gleichfarbigen Steinen entsteht. Die Steine in dieser Reihe explodieren umgehend, was ordentlich Punkte in den eigenen Score schreibt. Zugleich rutschen weitere Steine von oben nach, wodurch oft genug weitere Dreierkombinationen entstehen. So kommt es zu punktwerten Kettenreaktionen.

Jewel Match 1.1: 150 abwechslungsreiche Levels, die scrollen!
Jewel Match sorgt nicht nur für eine schöne Optik, sondern setzt auch mehrere Besonderheiten um. Hier spielt der angehende Juwelier nämlich nicht endlos, bis sich irgendwann keine neuen Steinkombinationen mehr finden lassen. Stattdessen gibt es hier in sich abgeschlossene Levels. In jedem Level entdeckt der Spieler einen goldenen Hintergrund auf bestimmten Feldern des Spielbrettes. Wird ein Edelstein von einem solchen Feld entfernt, so verschwindet auch der goldene Hintergrund. Wurden alle Felder auf diese Weise entfärbt, gilt der Level als gewonnen – und der nächste wird geladen. Ab und zu erhält der Spieler als Powerup einen Hammer. Mit ihm lassen sich ungünstig platzierte Edelsteine zerschlagen, die den Spielfluss behindern.

Die weitere Besonderheit: Die Levels sind so groß, dass sie über mehrere Bildschirmseiten scrollen. Der Spieler muss die Ansicht entsprechend variieren, um so alle goldenen Felder zu finden, die noch verbleiben.

Jewel Match bietet in der Gratis-Version zehn Levels an, die sich in den beiden Modi „Auf Zeit“ und „Entspannung“ angehen lassen. 140 weitere Levels stehen als In-App-Kauf zur Verfügung. Der Weihnachts-Einführungspreis für diese Levels liegt zurzeit bei 0,79 Euro.

Homepage Joindots: http://www.joindots.de/
Homepage h2f Informationssysteme: http://www.h2fgames.com/

[app 397722209]

Today Voice Notes 1.0:

Spielhaus (Today Todo Pro) bringt dem iPhone das Sprechen bei. Ab sofort ist es so einfach wie noch nie, Sprachnotizen anzulegen und zu verwalten. Ist die App gestartet, reicht es aus, das Gerät einfach auf den Kopf zu stellen, um die Aufnahme zu starten. Die einzelnen Sprachnotizen lassen sich beschriften, mit einem dekorativen Bild versehen und aus der App heraus per E-Mail versenden. Über einen Web-Server können die Audiodateien auch auf jeden beliebigen Rechner heruntergeladen werden. Zur Einführung kostet die App heute nur 0,79 Euro.

Kurz zusammengefasst:
– Today Voice Notes 1.0 ist erschienen
– App für iPhone und iPod touch
– Zeichnet Sprachnotizen auf
– Aufnahme startet durch auf den Kopf drehen des Geräts
– Aufnahme mit bunten Bildern verknüpfen
– Weitergabe der Sprachaufnahmen via E-Mail
– Download der Audiodateien über einen Web-Server
– Preis: Heute 0,79 Euro, sonst 1,59 Euro
– Link: http://spielhaus-ftw.com/

Spielhaus hat mit Today Todo bereits eine wunderschön gestaltete Organisations-App für ToDo-Aufgaben vorgelegt. Nun geht es in die nächste Runde: Today Voice Notes liegt vor. Die App bringt mehr Komfort in einen Bereich, der auf dem iPhone und dem iPod touch bislang noch sträflichst vernachlässigt wurde – dem Anlegen von Sprachnotizen.

Sobald die App gestartet ist, reicht es aus, das iPhone mit einer 180-Grad-Drehung auf den Kopf zu stellen, um die Aufnahme zu starten. Alternativ zum Hantieren mit den Ausrichtungen des Geräts kann übrigens auch ein kleiner roter Knopf direkt im App-Display angetippt werden. Die Aufnahme lässt sich jederzeit pausieren und wiederaufnehmen. Bei Bedarf kann sie auch bei geschlossener App im Hintergrund fortgesetzt werden. Ansonsten lässt sich die Aufzeichnung per Fingerzeig oder durch Wieder-aufrecht-halten des iPhones beenden.

Du sprichst, ich höre zu: iPhone macht die Lauscher auf!
Jede Sprachnotiz lässt sich mit einem quadratischen Bild aufpeppen und auf diese Weise in der Übersicht illustrieren. Dieses Bild wird einfach direkt mit der Kamera aufgenommen oder aus dem bereits vorhandenen Foto-Fundus übernommen. Natürlich kann die Sprachnotiz auch mit einer informativen Beschreibung versehen werden. Die bereits vorhandenen Aufzeichnungen werden übersichtlich im Programmfenster gelistet. Ein Fingerzeig spielt sie ab, ein „Doppelklick“ editiert sie.

Der besondere Coup: Die Sprachnotizen lassen sich aus der App heraus per E-Mail versenden. Sie können aber auch über einen eingebauten Web-Server direkt in jeden beliebigen Rechner überspielt werden. Zum Download braucht der Anwender nur seinen Web-Browser zu starten.

Stefan Sorin Nicolin von der unabhängigen App-Schmiede Spielhaus: „Apps müssen nicht nur sinnvoll und nützlich sein, sondern sollten bei ihrer Anwendung auch Spaß machen. Deswegen haben wir Today Voice Notes mit einer aufwändigen Retina-Grafik und einer verspielten Benutzerführung ausgestattet. Unsere Betatester mochten das sehr.“

Wichtig: Today Voice Notes setzt ein Mikrofon voraus, wie es im iPhone und der neuesten Generation des iPod touch von Hause aus vorliegt. Besitzer eines älteres iPod touch benötigen zur Aufnahme allerdings ein externes Mikrofon.

Today Voice Notes 1.0: App ab sofort im AppStore
Today Voice Notes 1.0 (3,9 MB) liegt ab sofort im iTunes AppStore vor. Die App steht in deutscher Sprache in der iTunes-Rubrik „Dienstprogramme“ bereit und ist heute am Starttag zum Vorzugspreis von nur 0,79 Euro zu beziehen. Anschließend wird sie 1,59 Euro kosten.

Homepage: http://spielhaus-ftw.com/
Video: http://vimeo.com/17890968

[app 406231015]

SleepAndLearn: Neue iPhone-App vermittelt Wissen

Egal, ob in der Schule, im Studium oder im Beruf: Gelernt werden muss immer. Beim Vokabeln pauken, Geschichtsdaten abfragen oder Physikformeln auswendig lernen hilft gern die iPhone-App SleepAndLearn. Sie stellt mittlerweile über 200 fertige Lerneinheiten im Internet zur freien Verwendung bereit – mit über 10.000 Fragen und Antworten. Sie erlaubt es aber auch, eigene Abfragen zu erstellen. Noch wichtiger ist aber, dass die App mit ihrer Sprachausgabe zu einem Wissensvermittler wird, der auch beim Dösen auf dem Sofa noch dafür sorgt, dass die eigenen grauen Zellen dazulernen.

Kurz zusammengefasst:
– SleepAndLearn ist eine App für iPhone, iPod touch und iPad
– Lernprogramm mit den Funktionen Lernen, Abfragen & Prüfen
– Eigene Lern-Lektionen lassen sich leicht erstellen
– 200+ fertige Lektionen stehen im Internet bereit
– Mit Sprachausgabe der Fragen und Antworten
– Ideal zur Vorbereitung auf jede Prüfung
– Preis: 1,59 Euro, FREE-Version ist gratis
– Link: http://www.SleepAndLearn.de

Lernen wie im Schlaf? Geht so etwas? Fast! Die iPhone-App SleepAndLearn sorgt dafür, dass Lernen wieder Spaß macht und jedem Prüfling ganz besonders leicht von der Hand geht. Zu diesem Zweck erzeugt die App Multimedia-Lernsets mit Sprachausgabe, die sich in der App speichern, gern aber auch zur Verwendung durch alle Anwender auf den Internet-Server stellen lassen. Über 200 fertige Lernsets zu den verschiedensten Schulthemen, zum Allgemeinwissen und zu Sonderbereichen wie Fußball oder Comics stehen hier bereits zum kostenlosen Abruf parat.

SleepAndLearn: Lernen wie im Schlaf
Zum Thema „Lernen wie im Schlaf“ passt die Funktion „Lernen“ am besten. Sie präsentiert die einzelnen Fragen und Antworten aus einem geladenen Wissens-Set nach dem Zufallsprinzip auf dem Display des iPhones. Eigentlich muss hier niemand das Gerät in das Hand halten, um den Text zu lesen. Via Sprachausgabe liest die App eine Frage vor und gibt sich Sekunden später auch gleich selbst die passende Antwort. Auf diese Weise ist es ein Leichtes, den Stoff nur durch Zuhören zu verinnerlichen.

Josef Karl von der App-Schmiede SWS – Software Service Schliersee: „Auf diese Weise kann man seiner Lerneinheit beim Jogging, beim Dösen auf dem Sofa, im Fitness-Studio, im Zug oder im Bus lauschen. Durch die akustische Wiederholung prägt man sich das Wissen sehr gut ein. Mit einem kleinen FM-Tuner oder via Bluetooth kann man sich die Lerneinheiten beim Autofahren sogar direkt ins Autoradio übertragen lassen.“

Ganz wichtig: Während der Wiedergabe einer Lektion verwandelt sich das gesamte Display in einen einzigen großen Button. Ein Fingerzeig wechselt sofort zur nächsten „Karteikarte“, ein Fingerwisch legt hingegen eine Pause ein. So gelingt die Bedienung – ohne Hinzugucken.

SleepAndLearn: Jetzt wird der Stoff abgefragt!
Sitzen die chemischen Formeln, die Jahreszahlen der großen Weltkriege, die Namen der Mittelgebirge oder die Vokabeln in Französisch, Englisch und Latein?

Das lässt sich leicht herausfinden – mit der Funktion „Abfragen“. In diesem Modus präsentiert die App eine Frage und liest sie auch laut vor. Der Anwender hat aber hier die Gelegenheit, in Ruhe über die mögliche Lösung nachzudenken. Erst ein Fingertipp auf eine beliebige Stelle auf dem Display führt dazu, dass die Antwort eingeblendet und laut vorgelesen wird. Auf diese Weise fragt man sich selbst systematisch ab – mit erstaunlichen Lernfortschritten.

Noch schwieriger wird es bei der Verwendung der Funktion „Prüfen“. Sobald eine neue Frage eingeblendet wird, hat der Prüfling hier maximal fünf Sekunden lang Zeit, um per Fingerzeig aufs Display anzuzeigen, dass die Antwort bekannt ist. Wird die (einstellbare) Zeitspanne überschritten, führt das zu einer negativen Wertung. Am Ende eines Durchgangs steht eine Benotung. Wichtig für den nachhaltigen Lernerfolg: Eine nicht gekonnte Frage wird so lange wiederholt und neu abgefragt, bis sie als gewusst abgehakt wird.

SleepAndLearn: Ab sofort im AppStore
SleepAndLearn 1.3 (12,2 MB) liegt ab sofort im iTunes AppStore vor. Die App steht in deutscher Sprache in der iTunes-Rubrik „Bildung“ bereit und kostet 1,59 Euro. Eine Free-Version erlaubt es, die Funktionen der App kostenfrei zu testen.

Homepage: http://www.SleepAndLearn.de

[app 395141714]

Bernd das Brot macht Spaß auf dem iPhone

Das hat uns allen gerade noch gefehlt: Bernd das Brot ist im iPhone eingezogen – und kann es aus technischen Gründen nicht mehr verlassen. Auf keinen Fall sollte der Anwender Bernd schütteln, ihm ins Auge pieksen oder irgendetwas anderes tun. Die Folgen könnten verheerend sein. bumm film präsentiert mit Bernd das Brot eine ebenso schräge wie unnütze Spaß-App, die noch bis zum 27. Dezember kostenfrei zu haben ist.

Kurz zusammengefasst:
– Bernd das Brot 1.0 ist erschienen
– App für iPhone, iPod touch und iPad
– Spaßprogramm mit der beliebten TV-Figur aus dem Ki.Ka
– Bernd macht Faxen und kann schielen
– Jeden Tag ein neuer Bernd-das-Brot-Spruch
– 365 aufgenommene Sprüche bereits an Bord
– Sprüche bei Facebook und Twitter posten
– Preis: bis zum 27.12.2010 gratis
– Link: http://www.bummfilm.eu/

Bernd das Brot ist das Maskottchen vom Kinderkanal, dem Fernsehen für Kinder. Hier hat sich das Kastenweißbrot schnell um die Zielgruppe verdient gemacht und mit depressiven Gesichtsausdrücken, frechen Sprüchen und einem gerüttelt Maß Anarchie für grinsende Kinder und Eltern gesorgt.

Nun ist unser aller Lieblingsbrot im iPhone und auf den iPod touch gelandet – und will hier auch gar nicht mehr weg. Jeden Tag warnt die App davor, Bernd nur ja nicht zu schütteln. Zu spät. Bernd reagiert umgehend und präsentiert den laut aufgesagten „Spruch des Tages“. 365 Sprüche sind vorprogrammiert, sodass auch wirklich kein Weg daran vorbeiführt, die Fun-App jeden Tag aufs Neue zu starten. Auch wenn Bernd das Brot dafür nur die folgende verbale Entgleisung vorrätig hat: „Du hörst von meinem Anwalt“.

Die laut plappernde Broteinheit wurde von Apple bereits als „neu und beachtenswert“ eingestuft. Wahrscheinlich nur aus Gemeinheit. Denn füllt Bernds Brotgesicht erst einmal das gesamte Display aus, so kann jeder ihm nach Herzenslust in die Augen pieksen oder ihn zum Schielen bringen. Die braunen Augen folgen dabei jeder Fingerberührung auf dem Bildschirm.

Sobald das iPhone auf die Seite gelegt wird, kommen noch mehr Funktionen zum Vorschein. Jetzt steht auch ein Button zur Verfügung, der Firmenmeetings, die neusten Du-must-dich-ändern-Arien der Freundin oder aber den Umstand, dass es keine Streußelschnecken beim Bäcker mehr gibt, wie folgt kommentiert: „Mist“. Ein einzelnes Wort, mit Nachdruck ausgesprochen, ist erstaunlicherweise bestens dazu geeignet, eine Vielzahl von täglichen Vorkommnissen mit einem Bonmot zu belegen.

Ebenfalls in der Queransicht: Bernd das Brot ist total integriert – in den sozialen Netzwerken. So ist es jederzeit möglich, den aktuellen Spruch des Tages auch bei Facebook und Twitter zu posten.

Das war es auch schon. Nicht umsonst rät Bernd das Brot selbst: „Diese App ist komplett sinnlos. Wenn ihr einen Funken Verstand habt, ladet sie nicht herunter!“ Doch es ist zu spät. Im App Store stieg Bernd das Brot ganz oben in den Charts ein und ist seitdem nicht mehr aufzuhalten.

Ex-Samstag-nachts-Comedian Tommy Krappweis, zusammen mit Norman Cöster und Erik Haffner Erfinder von Bernd das Brot: „Bernd das Brot will raus aus dem Fernsehen und die ganze Welt kennen lernen. Deswegen sorgen wir für eine mobile Unterkunft. Wer Bernd bis zum 27. Dezember eine neue Heimat auf seinem iPhone oder iPod touch geben möchte, kann die App völlig kostenfrei herunterladen und nutzen.“

Bernd das Brot 1.0: Schräge App ab sofort im AppStore
Das von Glanzkinder entwickelte Bernd das Brot 1.0 (15,2 MB) liegt ab sofort im iTunes AppStore vor. Die App steht in deutscher Sprache in der iTunes-Rubrik „Unterhaltung“ bereit und ist bis zum 27. Dezember 2010 kostenfrei zu beziehen. Anschließend wird sie 0,79 Euro kosten. (3171 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben)

Homepage: http://www.bummfilm.eu/

[app 408652028]

Das Foto-Kochbuch

Weihnachtszeit – Plätzchenzeit. Ab sofort bekommt das bekannte Foto-Kochbuch einen ersten Ableger und zwar zum Thema Backen. Die Universal-App für das iPad, das iPhone und den iPod touch bringt 60 handverlesene Rezepte mit – für Plätzchen, Feingebäck, Kuchen und Torten. Die Besonderheit: 500 hochwertige Schritt-für-Schritt-Fotos zeigen, wie die Rezepte in der eigenen Küche umgesetzt werden.

Kurz zusammengefasst:
– „Das Foto-Kochbuch – Backen“ 1.0 ist erschienen
– Universal-App für das iPad, das iPhone und den iPod touch
– 60 unkomplizierte Rezepte in vier Kapiteln
– 500 professionelle Schritt-für-Schritt-Fotos
– Suchfunktion für Zutaten und Rezepte
– E-Mail-Versand der Zutatenliste möglich
– Zutaten mit warenkundlichen Informationen hinterlegt
– Link: http://www.thephotocookbook.com/de/

Kochen macht Spaß: Nämlich dann, wenn einem jemand ganz geduldig Schritt für Schritt zeigt, wie es gemacht wird. Genau auf diese intensive Betreuung setzt die kultige App „Das Foto-Kochbuch“. Sie demonstriert passend zu 80 Kochrezepten auf vielen hundert Fotos, was in der Küche zu tun ist, um ein leckeres Essen zu zaubern. Der immense Erfolg dieser intensiv bebilderten Koch-App mündet nun im legitimen Nachfolger: „Das Foto-Kochbuch: Backen“ ist da.

Passend zur besinnlichen Weihnachtszeit behauptet die App: Backen ist kinderleicht. 60 handverlesene Rezepte aus vier Kategorien zeigen, wie süßes und herzhaftes Feingebäck, leckere Kekse, duftende Kuchen und fruchtige Torten in der heimischen Küche entstehen. Auch selbstgemachtes Brot steht mit auf der Rezepte-Liste, sodass der Einsatz der Rezepte-App auch nach dem 24. Dezember noch Sinn ergibt.

Als Universal-App lässt sich „Das Foto-Koch: Backen“ problemlos auf dem iPad, dem iPod touch und auf dem iPhone verwenden. Auf dem hochauflösenden iPad wirken die über 500 Fotos natürlich besonders gut.

Das Foto-Koch: Backen 1.0: Schritt für Schritt zum Backexperten
Jedes der 60 Rezepte startet auf dem Display mit einem Bild, auf dem alle benötigten Zutaten zu sehen sind. So kann jeder angehende Bäcker auf einen Blick kontrollieren, ob alle Lebensmittel vorrätig sind, die zur Zubereitung benötigt werden. Die Zutatenliste kann zur Not auch gleich aus der App heraus auf den Desktop-PC gemailt und hier ausgedruckt werden – als Einkaufsliste für den Supermarkt, falls doch noch etwas fehlt.

Die kurzen Zubereitungsanweisungen sind klar formuliert. In Verbindung mit den Abbildungen hilft dies sowohl Anfängern als auch denen, die schon etwas mehr Backerfahrung haben, an die kleinen Details zu denken. Jedes Rezept wird durch eine zum Nachmachen anregende Abbildung der fertigen Zubereitung abgerundet.

Die Rezepte sind in der App übersichtlich auf vier Kapitel aufgeteilt – „Kuchen & Torten“, „Feingebäck“, „Muffins & Plätzchen“ sowie „Brot & Brötchen“. Passend zu jedem Kapitel liegen 15 raffinierte Rezepte vor – darunter traditionelle Familienfavoriten ebenso wie modernere Interpretationen, Rezepte für den besonderen Anlass oder auch für die tägliche Kaffeepause.

Michael Ditter ist Geschäftsführer der verantwortlichen Kölner ditter.projektagentur GmbH, die kulinarische Bücher realisiert. Er sagt: „Unser neues digitales Kochbuch greift das erfolgreiche Konzept vom ersten Foto-Kochbuch wieder auf und setzt es nun auf viele Rezepte aus der Backstube um. Unsere Anwender lieben die detaillierten Foto-Anleitungen: Viele haben so ihr Talent zum Kochen entdeckt. Für die Realisierung der App konnten wir wieder Alexander Blach gewinnen. Er hat bereits das erste Foto-Kochbuch entwickelt und bietet mit der App ‚Rezepte‘ auch eine eigene erfolgreiche Koch-App im App Store an.“

Das Foto-Kochbuch – Backen 1.0: Ab sofort im App Store
„Das Foto-Kochbuch – Backen“ 1.0 (106 MB) liegt ab sofort im iTunes App Store vor. Die Universal-App kostet 3,99 Euro und steht in deutscher und englischer Sprache in der Rubrik „Lifestyle“ bereit.

Die App ist auch als Buch erhältlich: „Die Step-by-Step-Küche – Backen“, erschienen 2010 bei Parragon Books Ltd.

Homepage: http://www.ditter.biz/
Produktinformationen: http://www.thephotocookbook.com/de/

[app 374473999]

[app 374473999]

trivago Hotelsuche jetzt mit eigener Gratis-App

Die App trivago Hotelsuche macht den Urlaub deutlich preiswerter. Europas größter Hotelpreisvergleich kennt die Preise von über 400.000 Hotels, die zurzeit auf über 100 Reiseportalen genannt werden – und sucht das günstigste Angebot heraus. Nach dem erfolgreichen Start der iPhone-App liegt nun die kostenlose iPad-Version vor. Sie nutzt das große Display kongenial aus – und präsentiert Suche, Ergebnisliste und Hotelansicht direkt nebeneinander.

Kurz zusammengefasst:
– trivago Hotelsuche HD 1.0 für das iPad ist erschienen
– Findet 400.000 Hotels auf 100 Portalen
– Zeigt immer den günstigsten Preis
– Realisiert Preisunterschiede von durchschnittlich 32 Prozent
– Umkreissuche zeigt Hotels in der Umgebung
– Zeigt die Bewertungen der Hotelbewertungsportale
– Preis: Gratis-App
– Link: http://www.trivago.de/

Reisen ist die schönste Form der Entspannung. Gerade die Deutschen sind Weltmeister im Verreisen und gern dazu bereit, Geld für ein paar schöne Urlaubserinnerungen auszugeben. Trotzdem ist es nicht verkehrt, vor dem Buchen die Angebote zu vergleichen. Das gleiche Hotel kann bei einem Reisevermittler deutlich mehr Geld kosten als beim anderen.

trivago macht den Check. Europas größter Hotelpreisvergleich kennt 400.000 Hotels auf der ganzen Welt, wie sie in über 100 Reiseportalen angeboten werden. Wer bei trivago das ideale Hotel findet und auswählt, lässt sich passend dazu zeigen, welcher Anbieter den besten Preis hat. Im Schnitt realisiert trivago bei seinem Check Preisunterschiede von 32 Prozent. Das bedeutet: Wer trivago nutzt, kann sich mitunter gleich ein paar Tage mehr Urlaub leisten. Oder das bessere Hotel zum Preis des schlechteren auswählen.

Die kostenlose iPhone-App passend zur Online-Suche wurde von den Anwendern bereits bestens angenommen. Kein Wunder: Sie erlaubt es, die Hotelsuche an jedem beliebigen Standort einzuleiten, ohne dass dafür extra ein PC vorhanden sein muss.

trivago Hotelsuche HD 1.0 für das iPad: Schnelle Suche nach dem besten Preis
Nun legt trivago nach und präsentiert die separate trivago Hotelsuche 1.0 für das iPad. Die App wurde speziell für das iPad adaptiert und nutzt das größere Display perfekt aus. Das häufige Blättern von einer Bildschirmseite zur anderen, wie das bei der iPhone-App noch der Fall ist, ist hier nicht mehr länger nötig: Alle Informationen passen in der iPad-Version direkt nebeneinander.

Nach dem Start zeigt sich links die Suchmaske. Sie nimmt passend zu einem gegebenen oder zum via GPS erhobenen Standort die geplanten Daten für die Anreise und die Abreise sowie die Wünsche für die Sterne-Ausstattung, die trivago-Bewertung und die Preis-Range entgegen. Verschiedene Wunschoptionen wie WLAN, Wellness, Strandhotel oder Hallenbad lassen sich ebenfalls mit in die Suche aufnehmen.

Sobald die Suche durchgeführt wurde, stellt die trivago iPad-App im mittleren Bildschirmsegment eine Liste der Hotel-Treffer zusammen. Hier zeigt die App neben dem Namen des Hotels auch ein erstes Foto, die Anzahl der Sterne, die trivago-Bewertung und den bestmöglichen Preis, der in einem der angeschlossenen Reiseportale erzielt werden kann.

Wählt der Reisende ein Hotel aus, so werden die Detail-Daten auf der rechten Seite eingeblendet. Hier lassen sich auch alle verfügbare Preise und die Bewertungen einsehen. Wer das passende Hotel auf diese Weise gefunden hat, kann sich aus der App heraus gleich zum entsprechenden Web-Angebot weiterleiten lassen.

Ulrike Pithan von der trivago GmbH: „Das iPad mit seinem großen Bildschirm ist perfekt dafür geeignet, alle Phasen der trivago Hotelsuche direkt nebeneinander zu platzieren. Wir haben uns viel Mühe gegeben, um das von der iPhone-App bekannte Display komplett umzustellen, sodass das Blättern von einer Seite zur nächsten überflüssig wird.“

Homepage: http://www.trivago.de/

[app 376888389]

[app 407769167]