iOS 4.3.3 könnte bald schon erscheinen

Apple kündigte bereits im Q&A zur Geodatenspeicherung an, dass ein Update erscheinen soll, dass das Speichern der Geodaten in den iPhone-Backups stoppt.

BGR hat aus eigenen Quellen erfahren, dass iOS 4.3.3 nicht nur das Speichern der Geodaten in den iPhone-Backups stoppt, sondern auch die Menge der Daten reduziert, eine Speicherung im Falle von deaktivierten Ortungsdiensten komplett abschaltet, die Batterielaufzeit erhöht und beim iPod einige Bugs behebt.

Das Update könnte bereits in wenigen Wochen erscheinen.

Gerücht: Apple soll icloud.com-Domain gekauft haben

Apple soll nach Berichten von GigaOM und AllThingsD die Domain icloud.com von der schwedischen Firma Xcerion erworben haben. Beide Online-Magazine berufen sich auf informierte Kreise. Laut GigaOM soll der Kaufpreis bei rund 4,5 Millionen Dollar liegen. Xcerion hat unter der Domain icloud.com einen Cloud-Speicherdienst angeboten. Dieser wurde inzwischen in CloudMe umbenannt.

Die Gerüchte über den Kauf von icloud.com legen die Vermutung nahe, dass Apple die Einführung eines Internet-Dienstes namens iCloud plant. Schon seit längerem wird darüber spekuliert, dass das Unternehmen an einem Musik-Streaming-Service arbeitet.

Apple äußert sich zur Geodaten-Speicherung

Apple hat sich heute zur Speicherung von Geodaten geäußert. Per Pressemitteilung veröffentlichte man Antworten auf die wichtigsten Fagen zu der bereits als „Locationgate“ bezeichneten Problematik. Ich hoffe, dass sich das Thema hiermit nun endlich erledigt hat.

Wenn ihr mich fragt genügt mir schon die erste Frage:

Warum trackt Apple den Aufenthaltsort meines iPhones?

Antwort darauf von Apple:

Apple trackt den Aufenthaltsort deiner iPhones nicht, hat dies niemals getan und hat keine Pläne dies jemals zu tun.

Die komplette Pressemittelung:

Apple Q&A on Location Data

Apple would like to respond to the questions we have recently received about the gathering and use of location information by our devices.

1. Why is Apple tracking the location of my iPhone?
Apple is not tracking the location of your iPhone. Apple has never done so and has no plans to ever do so.

2. Then why is everyone so concerned about this?
Providing mobile users with fast and accurate location information while preserving their security and privacy has raised some very complex technical issues which are hard to communicate in a soundbite. Users are confused, partly because the creators of this new technology (including Apple) have not provided enough education about these issues to date.

3. Why is my iPhone logging my location?
The iPhone is not logging your location. Rather, it’s maintaining a database of Wi-Fi hotspots and cell towers around your current location, some of which may be located more than one hundred miles away from your iPhone, to help your iPhone rapidly and accurately calculate its location when requested. Calculating a phone’s location using just GPS satellite data can take up to several minutes. iPhone can reduce this time to just a few seconds by using Wi-Fi hotspot and cell tower data to quickly find GPS satellites, and even triangulate its location using just Wi-Fi hotspot and cell tower data when GPS is not available (such as indoors or in basements). These calculations are performed live on the iPhone using a crowd-sourced database of Wi-Fi hotspot and cell tower data that is generated by tens of millions of iPhones sending the geo-tagged locations of nearby Wi-Fi hotspots and cell towers in an anonymous and encrypted form to Apple.

4. Is this crowd-sourced database stored on the iPhone?
The entire crowd-sourced database is too big to store on an iPhone, so we download an appropriate subset (cache) onto each iPhone. This cache is protected but not encrypted, and is backed up in iTunes whenever you back up your iPhone. The backup is encrypted or not, depending on the user settings in iTunes. The location data that researchers are seeing on the iPhone is not the past or present location of the iPhone, but rather the locations of Wi-Fi hotspots and cell towers surrounding the iPhone’s location, which can be more than one hundred miles away from the iPhone. We plan to cease backing up this cache in a software update coming soon (see Software Update section below).

5. Can Apple locate me based on my geo-tagged Wi-Fi hotspot and cell tower data?
No. This data is sent to Apple in an anonymous and encrypted form. Apple cannot identify the source of this data.

6. People have identified up to a year’s worth of location data being stored on the iPhone. Why does my iPhone need so much data in order to assist it in finding my location today?
This data is not the iPhone’s location data—it is a subset (cache) of the crowd-sourced Wi-Fi hotspot and cell tower database which is downloaded from Apple into the iPhone to assist the iPhone in rapidly and accurately calculating location. The reason the iPhone stores so much data is a bug we uncovered and plan to fix shortly (see Software Update section below). We don’t think the iPhone needs to store more than seven days of this data.

7. When I turn off Location Services, why does my iPhone sometimes continue updating its Wi-Fi and cell tower data from Apple’s crowd-sourced database?
It shouldn’t. This is a bug, which we plan to fix shortly (see Software Update section below).

8. What other location data is Apple collecting from the iPhone besides crowd-sourced Wi-Fi hotspot and cell tower data?
Apple is now collecting anonymous traffic data to build a crowd-sourced traffic database with the goal of providing iPhone users an improved traffic service in the next couple of years.

9. Does Apple currently provide any data collected from iPhones to third parties?
We provide anonymous crash logs from users that have opted in to third-party developers to help them debug their apps. Our iAds advertising system can use location as a factor in targeting ads. Location is not shared with any third party or ad unless the user explicitly approves giving the current location to the current ad (for example, to request the ad locate the Target store nearest them).

10. Does Apple believe that personal information security and privacy are important?
Yes, we strongly do. For example, iPhone was the first to ask users to give their permission for each and every app that wanted to use location. Apple will continue to be one of the leaders in strengthening personal information security and privacy.

Software Update
Sometime in the next few weeks Apple will release a free iOS software update that:

reduces the size of the crowd-sourced Wi-Fi hotspot and cell tower database cached on the iPhone,
ceases backing up this cache, and
deletes this cache entirely when Location Services is turned off.

In the next major iOS software release the cache will also be encrypted on the iPhone.

iPad Silicon Case von mumbi

Gestern habe ich euch eine iPad Tasche von mumbi vorgestelt, heute geht es um ein Silikon Case fürs iPad, ebenfalls von mumbi. Das Silikon Case wurde mir genau wie die Tasche freundlicherweise durch www.handynow.de bereitgestellt. Bei Handynow findet ihr Zubehör rund um Handys/Smartphones und auch zum iPhone.

  • Bezeichnung:iPad Silicon Case schwarz
  • Hersteller: mumbi
  • Material: Silicon

Verarbeitung:

Das Silicon Case von mumbi ist sehr ordentlich verarbeitet. Das Case für das iPad besteht aus aus weichem Silikon. Das iPad kann sehr leicht angebracht und wieder entnommen werden. Die Anschlüsse sind natürlich alle weiterhin bedienbar.
Mir sind zwei leicht negative Punkte aufgefallen:
Das Case ist leider nicht ganz so griffig wie es der Hersteller verspricht, es ist aber natürlich nicht so, dass das iPad gleich aus der Hand rutscht. Was mir auch leicht negativ aufgefallen ist, ist das das Silicon Case etwas Staub-/ und Fingerabdruckanfällig ist. Aber das ist nicht weiter schlimm.

Funktionen:

Hat man das iPad im Silicon Case, schützt es vor allem die Rückseite vor Kratzern. Das Display wird dabei natürlich nicht geschützt, deshalb empfehle ich bei Verwendung eine Displayschutzfolie anzubringen oder das iPad in einer etwas größeren Hülle unterzubringen.

Design:

Vom Design her gibt es keine Besonderheiten. Es ist eine schlichtes schwarzes Case. Besondere Motive oder Logos sind nicht vorhanden, was ich allerdings bei einem Preis von ca. 6€ nicht erwartet habe.

Bilder:

Bewertung:

Insgesamt bin ich mit diesem Silicon Case sehr zufrieden. Für 5,99€ bekommt man einen guten Schutz für die Rückseite des iPads. Deshalb kann ich das Case jedem weiterempfelen.

positivpositivpositivpositivmittel

Preis:

Das Silicon Case ist für billige 5,99€ (+2€ Versandkosten) hier bei amazon.de erhältlich. Der Versand erfolgt hierbei sehr schnell durch Handynow.

Update für FIFA 11

EA hat heute ein Update für FIFA 11 veröffentlicht. Unter anderem gibt es nun einen lokalen Multiplayermodus.

Die Neuerungen laut Beschreibung:

• Lokaler Multiplayer – Spiele Eins-gegen-Eins mit einem Freund via lokalem WiFi oder Bluetooth, um eine neue Stufe des Wettbewerbs zu erklimmen, oder tut euch zusammen und nehmt es mit dem Computer auf (gute WiFi-Verbindung empfohlen)
• Aktualisierter Tutorial-Bildschirm – Die Einführung in die Welt von FIFA 11 auf iPhone/iPod touch wurde weiter verbessert
• Sprachunterstützung – FIFA 11 kann jetzt auch Chinesisch oder Koreanisch gespielt werden
• Leistungsverbesserung – Wir haben weitere Korrekturen hinter den Kulissen vorgenommen, um das generelle Gameplay zu stabilisieren

Das Update steht sowohl für iPhone/iPod als auch fürs iPad zum Download bereit.

[appext 394245061]

Steve Jobs äußert sich angeblich zur Standortspeicherung

Vor ein paar Tagen haben wir bereits einen Artikel über die Bewegungsprofile geschrieben, die Apple angeblich speichern soll. Hier nochmal der Link zum Artikel. Nun soll sich Apple Chef Steve Jobs angeblich via Mail zur aktuellen Diskussion zur Standortspeicherung im Backup VOB iOS-Geräten geäußert haben.

Ein Leser von MacRumors stellte dem Chef die Frage, ob Jobs in der Lage wäre ihm zu erklären, wozu diese Aufzeichnungen eigentlich existieren und er Licht in die Sache bringen kann, bevor der Verfasser der Mail zu einem Android-Smartphone wechseln muss, denn Google soll keine derartigen Aufzeichnungen anfertigen.

Jobs antwortete daraufhin, dass grade Android-Geräte umfangreiche Aufzeichungen anfertigen würde und es die Marke Apple ist, die dies nicht tut. Die aktuellen Informationen, so Jobs, sind frei aus der Luft gegriffen.

Wie der Branchendienst Bloomberg berichtet laufen unterdessen bereits Ermittlungen gegen Apple in mehreren Ländern. Unter anderem in Frankreich, Italien, Südkorea und Deutschland forderten die zuständigen Behörden das Unternehmen aus Cupertino zu Stellungnahmen auf. Wie der in Deutschland zuständige Leiter des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht Thomas Kranig gegenüber der Süddeutschen Zeitung erklärte, habe Apple bis zum 10. Mai Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Andernfalls drohe ein Bußgeld von bis zu 300.000 Euro.

Neue MacBook Air-Serie geht ab Mai in Produktion

Laut Insiderinformationen des Analysten Ming-Chi Kuo, wird die neue MacBook-Air Generation noch im Mai in Produktion gehen. Wie Quellen bei Zulieferern und Produzenten verraten haben, wird das neue MacBook-Air über Intel i5- und i7-Prozessoren und bis maximal acht Gigabyte Arbeitsspeicher verfügen.

Die Taktung der Prozessoren könnte für die 11,6-Zoll-Geräte zwischen 1,4 und 1,6 Gigahertz liegen, während die 13,3-Zoll-Variante mit 2,1 und 2,3 Gigahertz ausgestattet werden könnte.

Ebenfalls soll Apples neue Technologie Thunderbolt in den neuen Geräten integriert sein. Das neue MacBook Air könnte noch im Juni oder Juli in den Verkauf gehen.

iTunes Cloud Streaming in Kürze

Wie Reuters nun offiziell berichtet, habe Apple die Arbeiten an dem Online / Cloud Streaming Dienst abgeschlossen, um noch vor Google, an den Markt zu gehen. So berichten es zwei vertraute Personen, welche nicht näher genannt werden möchten.

Laut dem Bericht zufolge, plane Apple, es seinen iTunes Kunden zu ermöglichen, ihre Musik in einer iTunes Cloud zu speichern, um danach auf der ganzen Welt darauf zuzugreifen. Einzige Voraussetzung hierfür ist logischerweise eine Internetverbindung.

Anfang Juni beginnt die diesjährige Worldwide Developers Conference (WWC 2011), eine gute Gelegenheit für Apple neben iOS 5 und Mac OS X Lion einen passenden iTunes Cloud Service vorzustellen.

iTunes 10.2.2 veröffentlicht

Apple hat iTunes 10.2.2 für Mac OS X und Windows zum Download bereitgestellt. Es wurden keine neuen Funktionen integriert, es gibt allerdings viele wichtige Bugfixes.

Das Update bringt laut Infotext viele wichtige Fehlerbehebungen, darunter:

Behebt ein Problem, bei dem das Synchronisieren von Fotos mit einem iPhone, iPad oder iPod eventuell unnötig lange dauert.

Behebt ein Problem, aufgrund dessen iTunes beim Synchronisieren mit einem iPad möglicherweise nicht mehr reagiert.

Behebt ein Problem, das möglicherweise bei der Vorschau von Videos im iTunes Store Überspringungsfehler verursacht.

Behebt andere Probleme, um die Stabilität und Leistung zu verbessern.

iTunes 10.2.2 steht wie üblich über die Mac OS X Softwareaktualisierung oder über die Apple Webseite zum Download bereit.