Deutschland als Serienführer

Viele Unternehmen produzieren die Bestandteile, die sie zur Fertigung benötigen, in Deutschland. Grund ist der, dass eine Serienfertigung einen enormen Vorteil bietet, in puncto Geschwindigkeit, Zeit und damit auch Geld. Diese Kriterien sind für die am Markt führenden Unternehmen entscheiden.

Aufgrund der ständigen Wiederholung der Produktionsprozesse werden diese nicht nur kostengünstiger, sondern werden auch von der Digitalisierung beeinflusst und effektiver umgesetzt. Dieses Phänomen lässt sich speziell auch in der Fahrzeugindustrie wahrnehmen. Denn hier sind viele Fahrzeughersteller von Zuliefern abhängig, die die benötigten Teile in der Serie fertigen und dadurch der Preis für das Herstellunternehmen als auch im Endeffekt für den Konsumenten günstiger wird. Hier müssen wir das Unternehmen Farmingtons Automotive als Beispiel nennen, welches Kunststoff- und Metallelemente fertigt und diese an Fahrzeughersteller wie Audi, BMW, VW etc. liefert. Solch eine Zusammenarbeit ist in der Automobilindustrie und der deutschen Wirtschaft enorm wichtig, die ohne eine Serienfertigung so nicht existieren würde.

Trotz des bisherigen guten Systems wird es zu einigen Änderungen kommen. Es ist vorhersehbar, dass nach und nach der Benzinmotor von dem Elektromotor verdrängt wird, weshalb viele geldliche Mittel in die Forschung des Elektromotors fließen. Dennoch wird diese Umstellung die Serienfertigung nicht ablösen, denn auch Elektroautos sind auf Teilen der Serienfertigung angewiesen. Bis diese komplette Umstellung erfolgt ist, dauert es jedoch noch etwas.

In der Fertigung nimmt die Digitalisierung auch eine wichtige Rolle ein, die die Serienproduktion nachweislich verbessert. Dazu werden von einigen Automobilherstellern „intelligente“ Werkzeuge verwendet, die den Fertigungsprozess vereinfachen und effizienter gestalten. Ein Beispiel wäre der von Skoda verwendete Handschuh, der durch einen eingebauten Scanner dem Techniker mitteilen kann, falls dieser einen Fehler in der Verarbeitung gemacht hat.

Wie ihr seht, wird es in Zukunft zu einem noch größeren Wandel kommen. Viele Prozesse und Abläufe lassen sich bereits digital erfassen, weshalb eine weitere Digitalisierung plausibel ist. Darüber hinaus wird die IT für den Fahrzeugbau auch immer wichtiger, denn es wird immer mehr Elektronik und Software in den neuen und innovativen Fahrzeugen umgesetzt. Wir können uns also auf eine digitalisierte, verbesserte und produktivere Industrie freuen!