WhatsApp kostenlos zu bekommen

WhatsApp sollte mittlerweile jeder kennen, denn es ist die Applikation, die es Euch ermöglicht, Nachrichten kostenlos hin und her zu senden, wenn Euer Gegenüber auch diese Applikation benutzt.
Diese Applikation gibt es für das iOS und auch für Android, so dass der größte Bereich an Smartphone Benutzer ausgestattet ist. Für Android kostenlos zu bekommen und für das iOS musste man dafür bisher was zahlen.
Weiterlesen

Review: HyperMac Micro Akku für iDevices

Heute möchte ich euch einen zusätlichen Akku für iDevices und andere Geräte vorstellen. Mein Dank geht hier an iWorkCase für die Bereitstellung des Testprodukts. Getestet habe ich den Akku am iPad 1, bei anderen Geräten sind die Laufzeiten natürlich anders.

Technische Daten:

Kapazität: 3600mAh Lithium-Ionnen Akku
Maße: 99 x 69 x 16 mm
Gewicht: 134 g
Ladezeit Laut Hersteller: bis zu 5 Stunden

Handhabung:

Klar sollte jedem Nutzer sein, dass ein solcher Akku nur dann sinnvoll eingesetzt werden kann, wenn er auch geladen ist. Der erste Ladevorgang hat bei meinem Akku ca. 2-3 Stunden gedauert. Zum Aufladen des Micro wird er entweder direkt an das original Apple Netzteil oder einen USB Anschluss eines Computers angeschlossen. Während der Ladezeit kann man erkennen das die LED´s immer nacheinander leuchten, ist der Akku aufgeladen leuchtet die LED grün. Bock auf Party Poker ?

Ich habe die Laufzeit des Akkus am iPad natürlich getestet. Surft man während des Ladens im Internet und spielt dabei auch ein wenig lädt der Akku in ca. 1 Stunde und 20Minuten ca. 30% auf. Jetzt werden sich vielleicht einige fragen, wieso er nur ca. 1,5 Stunden lädt, wo doch oben was von 5 Stunden steht. Mit den 30% die der Akku aufgeladen hat, kann man aber weiter surfen, spielen ect., so kommt man dann auf eine ordentliche Zeit. Laut Hersteller kann man den Akku bis zu 1000 mal aufladen. Was mir negativ aufgefallen ist, ist dass der Akku nach ca. 1 Stunde sehr heiß wird.

Ein Vorteil vom HyperMac Micro ist, dass er nicht nur mit dem iPad kompatibel ist, sondern mit allen USB Geräten. So kann man z.B. auch einen MP3 Player, eine Kamera oder ein anderes Gerät am Akku anschließen.

Information:HyperMac wird HyperJuice. Nach einer Verhandlung mit Apple wird die Marke HyperMac in HyperJuice umbenannt, an den Akkus wird sich nichts ändern.Daher kann es gut sein dass auf den Akkus die iWorkCase zukünftig ausliefertvHyperJuice steht.

Wozu braucht man solch einen Akku?:

Der Akku ist vor allem wenn man unterwegs ist sehr sinnvoll, denn nicht immer ist eine Steckdose in der Nähe. Aber bei mir findet er auch Zuhause verwendet, denn wenn man mal eine Runde spielen möchte und der Strom ist weg, ärgert man sich meistens, dass passiert mit diesem Akku nicht mehr.

Bilder:

Bewertung:

Durch das geringe Eigengewicht von nicht mal 134g und der recht handlichen Größe dürfte die Mitnahme eines solchen – natürlich aufgeladenen – Akkus selbst in Handtaschen kein größeres Problem darstellen. Wichtig ist halt nur darauf zu achten, dass der Akku dann auch immer aufgeladen ist. Denn wenn ich vergesse das Teil aufzuladen, dann nützt mir auch der beste Zusatzakku nichts… Der einzigste negative Punkt ist, dass der Akku sehr heiß wird.

Aufgrund der kompakten Größe und vor allem der genialen Idee wegen vergebe ich hier 5 von 5 Punkten und natürlich eine absolute Kaufempfehlung.

positivpositivpositivpositiv

Preis:

Der Akku kann hier im Onlineshop von iWorkCase für 59€ zzgl. MwSt bestellt werden. Ihr findet bei iWorkCase.com auch viele anderen Akkus für alle möglichen Geräte, einfach mal anschauen 🙂

iPhone 4S Produktion beginnt im August!

Der taiwanische Branchendienst DigiTimes meldet, dass Apple die Produktion des iPhone 4 ein wenig zurückfahren will. Grund hierfür seien Vorbereitungen auf den Launch des iPhone 5, das aber eher ein iPhone 4S wird.

Dabei bezieht sich DigiTimes mal wieder auf “sichere Quellen” die ebenfalls wissen wollen, dass das iPhone 4S einen GSM Chipsatz von Qualcomm und eine 8 Megapixel Kamera mit an Bord hat.

Die nächste iPhone Generation soll erst ab dem 21. November verkauft werden. Für das verzögerte Erscheinungsdatum sollen Probleme mit der Gerätesoftware verantwortlich sein. Das iPhone wird also nicht wie üblich an der jährlichen WWDC vorgestellt.

An der WWDC 2011 wird sehr wahrscheinlich ein Ausblick auf iOS 5 und Mac OS X Lion gegeben. Viele iPhone-Fans hoffen auch, dass die nächste iPhone-Generation vorgestellt wird (iPhone 4S oder 5).

iPhone 5 nur ein iPhone 4S – und was passiert am 21. Mai?

CNN online hat berichtet, dass das für dieses Jahr geplante neue iPhone statt einem iPhone 5 nur ein iPhone 4S wird. Wenn dies stimmt, wird es dieses Jahr also kein komplett neues iPhone mehr geben, sondern nur ein verbessertes iPhone 4. Dieses soll dann den neuen A5-Doppelkernprozessor aus dem iPad 2 enthalten, was immerhin deutlich mehr Leistung als bei der aktuellen Gerätegeneration verspricht. Außerdem soll es eine verbesserte Kamera und HSPA+ mitbringen. Vorgestellt werden soll das iPhone 4S am 6. Juni auf der „Worldwide Developers Conference“.

Fast noch etwas spannender als die Spekulationen um das neue iPhone sind derzeit Gerüchte, die kursieren, dass Apple am kommenden Wochenende (Nacht von Samstag auf Sonntag) eine geheime Aktion plant. Hintergrund ist das 10-jährige Jubiläum von Apple als Händler.
Für diese Aktion wurden von jedem Apple-Store einige Mitarbeiter für eine Nachtschicht angeheuert. Diese müssen eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen und ihr Handy abgeben. Dazu sollen auch alle Schaufenster der Läden verhängt werden. Klingt alles sehr mysteriös – und ganz Apple-typisch…
Doch was genau in dieser Nacht-und-Nebel-Aktion passieren wird, ist bisher Apples Geheimnis. Kommt ein komplett neues Produkt? Oder eine Neuauflage eines schon bekannten? Wir wissen es leider nicht, werden euch aber natürlich auf dem laufenden halten…

The Note: Kostenlose Notiz- und Aufgabenverwaltung

Unterwegs mal schnell etwas notieren oder festhalten: Das gelingt mit dem mobilen Alleskönner The Note ganz besonders einfach. Die kostenlose App für das iPhone und für den iPod touch legt Textnotizen an und erweitert sie ganz nach Bedarf mit Fotos, Videos, Sprachaufzeichnungen, Kartenausschnitten, Listen, Links und Kontakten. Die Notizen lassen sich problemlos in Kategorien einsortieren oder in ToDo-Aufgaben verwandeln.

Kurz zusammengefasst:
– The Note 1.2 ist erschienen
– App für iPhone und iPod touch
– Erfasst Notizen aller Art
– Fügt Bilder, Videos, Sprachnotizen, Kartenausschnitte, Listen, Links und Kontakte hinzu
– Auswahl von 120+ Icons aus großer Bibliothek
– Einsortieren der Notizen in Kategorien
– Umwandeln von Notizen in ToDo-Aufgaben
– Zusätzliche Module via In-App-Kauf
– Preis: Gratis-App
– Link: http://www.thenote.co/de/

The Note möchte auf dem iPhone und dem iPod touch die Eier legende Wollmilchsau sein, wenn es darum geht, Notizen, Geistesblitze, Einkaufslisten und beliebige andere Dinge zu speichern und zu verwalten. Im Vergleich zur Notiz-App, die bereits von Hause aus zum Betriebssystem iOS gehört, bietet The Note einen erheblichen Mehrnutzen vor allem im multimedialen Bereich.

Eine neue Notiz lässt sich in der App blitzschnell anlegen. Das aktuelle Datum gibt die App selbst vor. Eine Überschrift tippt der Anwender ein. Anschließend kann er ein buntes Icon für seine Notiz auswählen – aus einem Fundus mit über 120 schicken Icons, die in der Auswahl thematisch gebündelt werden.

Der Text einer Notiz wird auf dem klassischen Weg eingetippt auf der vertikalen oder – schneller – auf der größeren, horizontalen Tastatur. Hier unterscheidet sich The Note nicht wesentlich von anderen Apps. Der entscheidende Unterschied ist der: Der Anwender kann seine Notizen auf umfangreiche Weise mit multimedialen Inhalten ergänzen. So ist es kein Problem, beliebig viele Fotos, Videos, Sprachnotizen und Listen mit in eine Notiz aufzunehmen. Außerdem können Kontakte verknüpft, Standorte via Kartenausschnitt markiert und Internet-Links hinzugefügt werden.

The Note: Aus Notizen werden Aufgaben – mit Push-Benachrichtigung
Auf diese Weise entsteht in allerkürzester Zeit eine Notiz, die sämtliche Informationen vereint, die benötigt werden. Damit sich die einzelnen Notizen später jederzeit wiederfinden lassen, können sie in Kategorien einsortiert werden. Zahlreiche Kategorien wie „Ideen“, „Rezepte“, „Tagebuch“ oder „Verliehenes“ sind bereits im voraus angelegt, weitere lassen sich jederzeit hinzufügen.

Noch besser: Eine Notiz lässt sich jederzeit in eine Aufgabe umwandeln (und umgekehrt), die mit einem Beginn und einem Ende versehen wird, die eine bestimmte Priorität aufweist und die mit einer Erinnerung ausgestattet wird, sodass das Vorhaben nicht in Vergessenheit geraten kann. Push-Nachrichten sorgen dafür, dass sich die App auch dann bemerkbar macht, wenn sie nur im Hintergrund läuft. The Note verfügt über eine eigene Aufgabenverwaltung. Hier können einzelne Einträge per Fingertipp als „erledigt“ gekennzeichnet werden.

Jan Effler von der verantwortlichen Berliner Firma j.media intelligence UG: „Für The Note planen wir bereits weitere Funktionserweiterungen, davon einige als In-App-Käufe. Im Sommer erscheint eine Version für das iPad. Später sollen Portierungen für Mac OS, Android und Windows folgen.“

Artikel wurde nicht gefunden

Android bald auf iDevices

Android soll nun bald auch auf dem iPhone 3GS, iPhone 4 und auf dem iPad laufen. Dies verkünden die Entwickler von iDroid.

Derzeit gibt es leider noch keinen funktionierenden Port um das Google Betriebssystem auf den neuen iDevice zu installieren. Aber bereits letztes Jahr konnten sie einen Erfolg feiern. Die Entwickler haben es geschafft Android auf das iPhone 2G und 3G zu portieren.

Warum man aus dem Apple iPhone einen Android machen möchte erschließt sich uns (noch) nicht – hat doch Apple iOS bei weitem die größere Auswahl an Apps. Bereits letztes Jahr konnten die Jungs schon die erfolgreiche Portierung von Android auf das Apple iPhone 3G & 2G vermelden.

Lange kann es also nicht mehr dauern bis Android auch auf dem iPhone 3GS, iPhone 4 und iPad möglich ist.

Scosche foldIO Leder für Apple iPad im Test

Heute möchte ich euch ein nettes Case von Scosche vorstellen, nämlich das foldIO Leder für Apple iPad. Das Case wurde mir freundlicherweise von Soular-Distribution bereigestellt. Vielen Dank!

  • Bezeichnung:Scosche, foldIO Leder für Apple iPad
  • Hersteller: Scosche
  • Material: Leder

Verarbeitung:

Das Case ist sehr hochwertig verarbeitet. Es besteht aus hochwertigem Leder. Im Inneren befindet sich Verloursleder. Wie man an den Bildern (siehe unten) erkennen kann, ist das Case sehr dünn und mit 195g auch noch eines der leichtesten Cases die es momentan auf dem Markt gibt, das Apple iPad Case z.B. wiegt 222g. Einen kleinen Verarbeitungsfehler konnte ich allerdings finden, dieser ist in den Bildern zu finden. Da dieser alllerdings bei Benutzung kaum stört, ist dies nicht weiter schlimm. Gehalten wird das iPad durch die zwei gepolsterte Umklammerungen in der Mitte der Hülle. Der Sitz ist stramm, wodurch keine Gefahr besteht, dass das iPad herausrutscht. Die Anschlüsse sind natürlich gut erreichbar und das iPad lässt sich in nur 2 Handgriffen aus der Hülle entfernen. Das ist ein ganz klarer Pluspunkt gegenüber der Apple-eigenen Hülle!

Funktionen:

Das Case bietet sehr viele Aufstellmöglichkeiten. Dazu muss man das iPad einfach aus den zwei hinteren Umklammerungen nehmen. Dank der vier Rillen und der Faltmöglichkeit ergeben sich interessante Aufstellmöglichkeiten. Damit hat man die Möglichkeit, das iPad an so ziemlich jede Situation anzupassen. Egal ob auf dem Couchtisch während man auf dem Sofa liegt, oder im Büro, während man den neusten Termin eingibt, es findet sich immer der passende Winkel.

Bilder:

Bewertung:

Ich bin mit diesem Case sehr zufrieden. Die Hülle ist bis auf den kleinen Mangel top verarbeitet und bietet viele Aufstellungsmöglichkeiten. Außerdem sieht das Case auch noch richtig gut aus, weshalb ich das Case uneingeschränkt empfehlen kann!

positivpositivpositivpositivpositiv

Preis:

Die Hülle kann hier im Onlineshop von Scosche für knapp 50€ bestellt werden.